Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.785,50
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0108 (+0,96%)
     
  • BTC-EUR

    47.880,08
    -4.833,55 (-9,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Türkei: Minister rechnet mit hohen Todeszahlen durch Covid-Spätfolgen

·Lesedauer: 1 Min.

ISTANBUL (dpa-AFX) - Der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca erwartet in den kommenden Jahren eine deutlich höhere Sterberate durch Spätfolgen von Corona-Erkrankungen. In den kommenden drei Jahren erwarte er einen Anstieg um das Drei- bis Vierfache in der Türkei, sagte Koca einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Freitag zufolge. Darum sei es besonders wichtig, sich impfen zu lassen.

Das türkische Statistikamt hat bisher noch keine Zahlen zur Sterberate des vergangenen Jahres veröffentlicht - und dafür besonders von der politischen Opposition Kritik kassiert. Politiker der prokurdischen HDP etwa vermuteten dahinter den Versuch, das tatsächliche Ausmaß der Corona-Pandemie in der Türkei zu vertuschen.

In der Türkei sind offiziellen Angaben zufolge bisher etwa 73 000 Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Zum Vergleich: In Deutschland wurden bisher mehr als 100 000 Todesfälle verzeichnet. Beide Länder haben eine ähnlich viele Einwohner.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.