Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.183,12
    -203,30 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.510,27
    -16,14 (-1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

Swatch-Chef: 9-Milliarden-Umsatz-Ziel für 2023 hängt vom Schweizer Franken ab

ZÜRICH (dpa-AFX) -Der größte schweizerische Uhrenhersteller Swatch CH0012255151 sieht sich im laufenden Jahr auf gutem Weg zu einem neuen Rekordumsatz - zumindest in Lokalwährungen. Denn ob es wirklich gelinge, das anfangs Jahr gesetzte Ziel der 9-Milliarden-Marke zu erreichen, hänge vom Schweizer Franken ab, sagte Swatch-Chef Nicolas Hayek dem "Sonntags-Blick".

"In Lokalwährungen könnten wir den Rekordumsatz erreichen", so Hayek. Er verwies auf die Umsatzsteigerung in Lokalwährungen im ersten Halbjahr: Während in Franken der Umsatz um gut 11 Prozent auf 4,02 Milliarden Franken anstieg, lag das Plus in Lokalwährungen bei 18 Prozent.

Im August habe der Währungseinfluss bei einem Umsatz von 700 Millionen Franken rund 70 Millionen betragen, so Hayek weiter. "Die negative Währungssituation ändere aber nichts am riesigen Potenzial, das wir mit unseren Marken auf der Welt haben."

Der Swatch-Chef verweist denn auch auf das im Branchenvergleich gute Abschneiden der Gruppe: "Die Schweizer Uhrenindustrie hat die Exportzahlen bis Ende Juli 2023 um 10 Prozent gesteigert, die Swatch Group um 19 Prozent."

WERBUNG

Auch den Vorwurf, dass Swatch die Fokussierung auf das Luxussegment verschlafen habe, will Hayek nicht gelten lassen. "Im Gegenteil. Die anderen Hersteller haben verschlafen, dass es neben dem Luxussegment noch andere Segmente gibt."

Er verweist auf den aus seiner Sicht "phänomenalen Erfolg" der 'Moonswatch' und der 'Scuba Fifty Fathoms'. Die schweizerische Uhrenindustrie habe schon mal in den 70er-Jahren den Fehler gemacht, sich nur auf die teureren, hochpreisigen Segmente zu fokussieren und sei in eine "große Krise" geraten.

Die Swatch habe damals die Wende für die gesamte Industrie gebracht. "Einige wenige Luxusmarken, so groß sie auch sein mögen, machen noch keine Schweizer Uhrenindustrie", so der inzwischen 68-jährige Swatch-Chef weiter. "Wir sollten nicht nur für eine Elite Produkte herstellen, sondern für alle."