Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    34.022,04
    -461,68 (-1,34%)
     
  • BTC-EUR

    50.492,38
    -419,10 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.442,71
    -26,37 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.254,05
    -283,64 (-1,83%)
     
  • S&P 500

    4.513,04
    -53,96 (-1,18%)
     

Superreiche nutzen ihre Kunstwerke und Yachten als Absicherung für Kredite — in diese Güter stecken sie ihr Geld und so funktioniert es

·Lesedauer: 5 Min.

Mit den eigenen Leidenschaften und Freizeitgestaltungen Geld verdienen und ein Vermögen anhäufen. Was für die meisten Menschen nach einer Traumvorstellung klingt, dürfte für einige wohlhabende Unternehmerinnen und Unternehmer längst Alltag sein.

Reiche Kundinnen und Kunden von Privatbanken können in den USA Kredite für ihre Kunstwerke, Yachten, Jets oder sogar Anteile an Profisportmannschaften aufnehmen. Ob sie die Gelder der Kredite zur Erweiterung ihrer Sammlungen oder für Investitionen in private Geldanlagen verwenden, bleibt dabei vollständig ihnen überlassen.

Besonders für Superreiche lohnt sich diese Form der Kreditaufnahme. Sie sind in der Regel billiger als der gewöhnliche Verkauf von Aktien. Denn mit dem Vertrieb von Aktien geht eine Kapitalertragssteuer für den Erlös einher. Diese kann für Spitzenverdienerinnen und Spitzenverdiener in einigen Staaten mit besonders hohen Steuersätzen wie beispielsweise Kalifornien fast 40 Prozent betragen.

Das Reizvolle an dieser objektgesicherten Finanzierung von Kunst und anderen Luxusgütern ist, dass die Kundinnen und Kunden die Gegenstände während der Laufzeit des Kredits weiterhin genießen können. Die US-amerikanische Privatbank JPMorgan erlaubt es ihren Kunden, die Kunstwerke weiterhin in ihrem Haus aufzubewahren oder sie mit Erlaubnis der Bank an Museen zu verleihen.

„Es handelt sich hierbei um illiquide Vermögenswerte, mit denen man sonst nichts anfangen könnte“, erklärt der Leiter der Kreditabteilung der Privatbank JPMorgan, Vince La Padula, im Gespräch mit Business Insider USA. „Es ist zwar toll, einige wertvolle Luxusgüter zu besitzen, die schön aussehen. Doch es ist ein Vermögenswert, der nur irgendwo herumsteht und höchstens den eigenen Freundinnen und Freunden gezeigt wird. Die Frage ist also, ob diese Investitionen nicht auch für etwas anderes verwendet werden könnten.“

Die Kreditvergabe an Superreiche entwickelt sich in den Vereinigten Staaten derzeit zu einem beliebten Segment für Banken. Kunstkredite machen zwar nur einen relativ kleinen Teil der Kreditvergaben aus. Aber der Bereich ist groß und hat viel Wachstumspotenzial. Das Beratungsunternehmen Deloitte schätzt, dass die kombinierten Kunstkreditportfolios der Banken in diesem Jahr zwischen 20,7 und 23 Milliarden US-Dollar erreichen werden. Für das kommende Jahr prognostiziert das Unternehmen ein Wachstum von 9,4 Prozent.

Das Kreditvolumen der Privatbank JPMorgan beläuft sich auf dem Kunstmarkt nach Angaben von Vince La Padula auf etwa fünf Milliarden Dollar. Zu den beliebtesten Künstlern in ihrem Kreditportfolio gehören Picasso, Renoir, Matisse, Cy Twombley und Lichtenstein.

Großer Aufwand für den Schutz der Vermögenswerte

JPMorgan verlangt in der Regel, dass die Kundinnen und Kunden mindestens fünf Kunstwerke als Absicherung verwenden. Die Kredite erfordern eine Bewertung durch eine dritte, unabhängige Instanz, eine persönliche Bürgschaft und Hausinspektionen. So soll sichergestellt werden, dass die Kunstwerke und Luxusgüter ordnungsgemäß gesichert und erhalten bleiben. Die Darlehen haben für gewöhnlich eine Laufzeit von einem Jahr, können aber nach einer weiteren Inspektion verlängert werden.

„Es ist wichtig, die Kunstwerke jedes Jahr zu inspizieren“, betont La Padula. „Gibt es Mängel? Werden die Gegenstände ordnungsgemäß aufbewahrt? Wird der Werterhalt sichergestellt? All diese Faktoren sind unglaublich wichtig, wenn man einen 100-Millionen-Dollar-Gegenstand hat und ich 50 Millionen Dollar dafür ausgebe.“

Der Beleihungssatz für Kunstwerke, also die Summe an Geld, die die Kundinnen und Kunden für ihre Gegenstände erhalten, liegt in der Regel bei 50 bis 60 Prozent des Wertes des jeweiligen Gegenstands. Damit ist er niedriger als bei Wertpapieren, die laut La Padula zwischen 70 und 80 Prozent liegen. Kreditvergaben auf Basis von Wertpapieren werden für gewöhnlich zwar deutlich schneller vergeben. Dafür ist die Beleihung von Kunstwerken jedoch eine Möglichkeit, einen ungenutzten Vermögenswert zu nutzen, ohne Eigentümer zu belasten.

Auch die Verwendung von Yachten und Jets ist als Absicherung möglich. Sie erfordert ähnliche Überprüfungen der Banken wie bei den Kunstwerken. Flugzeuge haben einen höheren Beleihungswert als Yachten. Das liegt größtenteils daran, dass sie viel leichter zu verkaufen sind. Die Beleihung einer Yacht dauert nach La Padulas Erfahrung zwölf bis 14 Monate. Als Absicherung verlangt der Leiter der Kreditabteilung von seinen Kundinnen und Kunden die Erlaubnis, die Yacht vermieten zu dürfen, sollte der Kredit nicht zurückgezahlt werden. Dies ist in der Regel einfacher als der Verkauf einer Yacht.

Die Beleihung von Vermögenswerten wie Kunstgegenständen und Jets hat nach La Padulas Ansicht an sich keine Priorität. Vielmehr ist es eine Möglichkeit, langjährigen Kundinnen und Kunden zu helfen, ihre Liquidität zu verbessern, um in andere Vermögenswerte zu investieren. „Ich will nicht die Jaguar und Bentleys besitzen. Ich möchte mit dem Menschen arbeiten“, sagte er. „Es ist Teil eines Puzzles.“

Die Darlehen können für alles Mögliche verwendet werden

Viele Kunden nehmen Kredite für ihr Kunst auf, um ihre Sammlungen zu erweitern. Doch einige nutzen diese Kredite auch, um ihr Vermögen zu diversifizieren. Besonders beliebt sei die Kreditvergabe gegen Kunstwerke für Investitionen in Gewerbeimmobilien, erklärt La Padula. Denn trotz der Auswirkungen der Pandemie auf die Arbeitswelt haben die Investitionen in Gewerbeimmobilien bereits wieder das Niveau vor der Pandemie erreicht. In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 betrugen die gewerblichen Immobilientransaktionen in den USA 421,1 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Anstieg von zehn Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019, wie das Unternehmen Real Capital Analytics mitteilte.

„Langfristig denkende Kunden fragen sich, ob beziehungsweise wie sie die derzeitige Schwächephase nutzen können“, sagte La Padula. „Sie fragen sich, ob es einen Vermögenswert gibt, der momentan unterbewertet ist, aber zukünftig wieder Potenzial hat.“ Das sei besonders bei Gewerbeimmobilien der Fall, meint der Leiter der Kreditabteilung bei JPMorgan. In den vergangenen fünf bis sechs Wochen seien Immobilien in großen Städten wie Austin, Miami, Phoenix und Scottsdale bei seinen Kunden am gefragtesten gewesen. Auch New York ist und bleibt La Padula zufolge ein gefragter Markt.

Da die Privatbank JPMorgan bereits über umfangreiche Informationen über diese Privatbankkunden verfügt, einschließlich ihrer Liquidität und ihrer Absicherungen, können Kredite zum Kauf von Gewerbeimmobilien innerhalb von etwa einer Woche genehmigt werden. „Wenn ihr eine heruntergekommene Immobilie kauft oder eine erwerben wollt, ist Schnelligkeit das Wichtigste auf diesem Markt“, erklärt La Padula. „Ihr wollt Kapital zur Verfügung haben, das ihr einsetzen könnt.“

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.