Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.774,71
    +81,34 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.059,20
    +23,79 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.356,70
    +22,20 (+0,95%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0013 (+0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.681,37
    +1.304,24 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,81
    +28,61 (+1,93%)
     
  • Öl (Brent)

    78,78
    +1,06 (+1,36%)
     
  • MDAX

    27.281,48
    +157,24 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.439,83
    +2,46 (+0,07%)
     
  • SDAX

    15.237,55
    +69,11 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.132,49
    +37,52 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Sunak: China ist größte Herausforderung unserer Zeit

HIROSHIMA (dpa-AFX) -Der britische Premierminister Rishi Sunak hat mit Nachdruck vor einer wachsenden Gefahr durch China für die internationale Ordnung gewarnt. "China ist die größte Herausforderung unserer Zeit für die globale Sicherheit und den globalen Wohlstand", sagte Sunak am Sonntag am Rande des G7-Gipfels in Hiroshima. "Sie verhalten sich im Inland zunehmend autoritär und forsch im Ausland." Zugleich betonte der konservative Regierungschef, es gehe um "Risikominderung" und nicht um eine "Entkopplung".

Die G7 unternähmen aber Schritte, um zu verhindern, dass China sich mithilfe von wirtschaftlichen Zwang in souveräne Angelegenheiten anderer einmische, sagte Sunak. Dabei liege Großbritannien mit seinen Verbündeten auf einer Linie.

Sunak steht in Großbritannien immer wieder in der Kritik, dass er zu lasch gegen China vorgehe. Zuletzt nahm er seine Ankündigung zurück, die 30 sogenannten Konfuzius-Institute in Großbritannien zu schließen, die von China gefördert werden und nach Ansicht von Kritikern Propaganda verbreiten und Studenten ausspionieren.

In einem Interview mit dem britischen Sender ITV GB0033986497 in Hiroshima hatte Sunak China als "epochale systemische Herausforderung" bezeichnet und erneut gewarnt, es sei "das einzige Land sowohl mit den Bedürfnissen als auch der Absicht, die globale Ordnung neu zu gestalten". Dabei wies der Premier auch darauf hin, dass London chinesische Investitionen in sensible Sektoren wie Halbleiter in Großbritannien blockiert habe.