Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    18.162,38
    -91,80 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.913,58
    -34,15 (-0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.378,30
    +9,30 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0688
    -0,0018 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.881,84
    -2.247,11 (-3,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.341,69
    -18,64 (-1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    81,20
    -0,09 (-0,11%)
     
  • MDAX

    25.447,12
    -268,64 (-1,04%)
     
  • TecDAX

    3.282,45
    -28,97 (-0,87%)
     
  • SDAX

    14.515,52
    -84,04 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.224,72
    -47,74 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    7.633,40
    -37,94 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

Sturm sorgt für Überschwemmungen - Warnung für England und Frankreich

LONDON/PARIS (dpa-AFX) -Das aufziehende Sturmtief "Ciarán" hat in der Nacht zum Dienstag für heftigen Regen in Nordirland und Irland gesorgt. Auch Frankreich rüstet sich für den Sturm, der den Nordwesten des Landes ab Mittwochabend treffen soll. An der französischen Atlantikküste und am Ärmelkanal werden Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 170 Kilometern pro Stunde erwartet, wie der Wetterdienst Météo France am Dienstag mitteilte.

In der nordirischen Stadt Newry an der Ostküste kam es bereits zu Überschwemmungen, wie britische und irische Medien berichteten. Nicht weit davon, im irischen County Louth, brachten die Fluten eine Brücke zum Einsturz. Viele Straßen seien unpassierbar, berichtete der irische öffentlich-rechtliche Rundfunksender RTÉ.

Die Wetterdienste in Irland und dem Vereinigten Königreich gaben für Mittwoch und Donnerstag Warnungen wegen starken Windes und Regens heraus. Betroffen von Sturmtief "Ciarán" sind neben der irischen Insel demnach vor allem die Südküste Englands. Dort könne es am Donnerstag auch hohe Wellen geben, hieß es in einer Mitteilung des britischen Wetterdiensts Met Office.

Der französische Wetterdienst warnte die Bevölkerung vor gefährlichen Situationen und rief dazu auf, den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten. Für drei Departements in der Bretagne wurde die zweithöchste Warnstufe Orange verhängt. Die Behörden riefen die Menschen in den betroffenen Regionen dazu auf, während des Unwetters möglichst zu Hause zu bleiben und Gegenstände zu sichern, die von den Sturmböen mitgerissen werden könnten. Das Unwetter soll in Frankreich bis Donnerstagmittag anhalten.