Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 49 Minute
  • Nikkei 225

    26.134,97
    -288,50 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    19.597,29
    -330,60 (-1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,15
    -4,87 (-1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     
  • S&P 500

    3.831,39
    +6,06 (+0,16%)
     

Studie sieht milliardenschweres Einsparpotenzial im Gesundheitswesen

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Durch den stärkeren Einsatz digitaler Hilfsmittel könnten die Kosten von Deutschlands Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen einer Studie zufolge deutlich gesenkt werden. Eine am Dienstag publizierte Untersuchung des Beratungsunternehmens McKinsey sieht ein jährliches Nutzenpotenzial von 42 Milliarden Euro - das wären 12 Prozent der Gesundheits- und Versorgungskosten.

Dabei geht es nicht nur um direkte Einsparungen, sondern auch um vermiedene Kosten und eine bessere Leistung. Werden etwa verstärkt Online-Terminbuchungen genutzt, muss das Praxispersonal weniger Zeit am Telefon verbringen, und es hat mehr Zeit für andere Arbeiten. Ein weiteres Beispiel sind digitale Überwachungsprogramme, mit denen eine Krankheit frühzeitig erkannt wird, sodass es gar nicht erst zum teuren Krankenhaus-Aufenthalt kommt. "Richtig eingesetzt, kann die Digitalisierung im Gesundheitsbereich massiven Nutzen stiften", sagte McKinsey-Studienautor Stefan Biesdorf.

Digitalisierung im Gesundheitswesen ist schon seit Jahren ein großes Thema, die ineffiziente Zettelwirtschaft ist in Deutschlands Praxen und Kliniken noch weit verbreitet. Die Umsetzung von Digitalvorhaben kommt nur schleppend voran. Einerseits gibt es Datenschutz-Bedenken, andererseits fürchten Ärzte und Apotheker Anwendungsprobleme im Alltag. So sollte zum Beispiel das E-Rezept ursprünglich schon im Januar 2022 zur Pflicht werden, doch nach Kritik aus der Gesundheitsbranche änderte eine zuständige halbstaatliche Firma ihren Kurs und setzte eine freiwillige Testphase fort.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.