Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.645,16
    +275,22 (+1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.038,66
    +73,57 (+1,48%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,98
    +105,56 (+0,27%)
     
  • Gold

    2.347,30
    +20,70 (+0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0106 (+0,99%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.237,52
    +2.978,67 (+4,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,18
    +48,14 (+3,45%)
     
  • Öl (Brent)

    78,02
    +0,12 (+0,15%)
     
  • MDAX

    26.754,75
    +297,42 (+1,12%)
     
  • TecDAX

    3.463,06
    +34,46 (+1,01%)
     
  • SDAX

    15.049,66
    +210,54 (+1,42%)
     
  • Nikkei 225

    38.876,71
    -258,08 (-0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.227,93
    +80,12 (+0,98%)
     
  • CAC 40

    7.872,13
    +82,92 (+1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.657,15
    +313,60 (+1,81%)
     

Studie: Russische Bot-Offensive für Meinungsmache zu Ukraine-Krieg

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Mit pro-russischen Beiträgen auf der früher als Twitter bekannten Online-Plattform X sollte einer empirischen Studie zufolge im Ausland gezielt die Meinung der Menschen zum Angriffskrieg auf die Ukraine beeinflusst werden. Bestimmte Länder wurden dabei besonders adressiert, und Bots spielten bei der Verbreitung und Vervielfältigung der Propaganda-Posts eine wesentliche Rolle, wie die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München am Donnerstag mitteilte.

"Insgesamt deuten unsere Ergebnisse auf eine großangelegte russische Propagandakampagne in den sozialen Medien hin und verdeutlichen die neuen Bedrohungen für die Gesellschaft, die von ihr ausgehen", bilanzierte LMU-Wissenschaftlerin Dominique Geißler. "Unsere Ergebnisse legen auch nahe, dass das Eindämmen von Bots eine wirksame Strategie zur Eindämmung solcher Kampagnen sein könnte."