Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 3 Minuten

Wieder strengere Corona-Regeln in Russland

·Lesedauer: 2 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Angesichts wieder rasant steigender Corona-Zahlen von täglich mehr als 10 000 in Russland verschärft die Hauptstadt Moskau die Regeln zur Eindämmung der Pandemie. Von diesem Montag an müssen Unternehmen mindestens ein Drittel ihrer Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten lassen. Das gelte auch für alle Beschäftigten, die älter als 65 Jahre oder chronisch krank sind, teilte die Stadtverwaltung weiter mit. Ausgenommen davon sind demnach diejenigen, die nicht zu Hause arbeiten können, weil sie etwa in Betrieben Maschinen bedienen.

Zudem wurden die Schüler in Moskau in verlängerte Herbstferien geschickt. Sie sollen nun zwei Wochen frei haben und dazu beitragen, dass es weniger Neuinfektionen im flächenmäßig größten Land der Erde gibt. Nach den Ferien sollen Schüler in Moskau und einigen anderen Regionen wie bereits im Frühjahr wieder zu Hause lernen.

Am Wochenende wurde landesweit erstmals seit Monaten wieder die Marke von 10 000 erreicht - also die Zahl der Menschen, die sich täglich neu mit dem Coronavirus infiziert haben. Bereits im Mai gab es so hohe Werte. Der US-Universität John Hopkins zufolge liegt Russland bei der Gesamtzahl der Infektionen weltweit auf Platz vier.

Nach offiziellen Zahlen vom Montag erkrankten innerhalb eines Tages 10 888 Menschen neu. Die Zahl registrierter Corona-Infizierter ist seit Beginn der Pandemie auf mehr als 1,2 Millionen gestiegen. Bislang seien mehr als 21 400 Menschen mit dem Virus gestorben - das ist ein vergleichsweise niedriger Wert. Die Behörden hatten im Sommer Vorwürfe zurückgewiesen, dass diese Zahlen geschönt seien.

In Moskau galten im Frühjahr mehr als zwei Monate lang strenge Ausgangssperren. Einkaufszentren und Restaurants waren lange geschlossen. Nun wächst die Sorge, dass es erneut zu Schließungen kommen könnte. Im Sommer lag die Zahl der täglichen Neuinfektionen wochenlang unter der Marke von 5000.