Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.929,92
    -245,48 (-1,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.649,28
    -59,11 (-1,59%)
     
  • Dow Jones 30

    31.471,53
    -408,71 (-1,28%)
     
  • Gold

    1.866,30
    +18,50 (+1,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0734
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • BTC-EUR

    27.091,28
    -1.459,75 (-5,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    647,95
    -7,88 (-1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    109,73
    -0,56 (-0,51%)
     
  • MDAX

    28.912,44
    -540,08 (-1,83%)
     
  • TecDAX

    3.061,11
    -31,59 (-1,02%)
     
  • SDAX

    13.247,53
    -182,54 (-1,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.485,08
    -28,36 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.256,38
    -102,36 (-1,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.151,62
    -383,65 (-3,33%)
     

Streit ums Geld bei Treffen der Verkehrsminister von Bund und Ländern

BREMEN/BERLIN (dpa-AFX) - Verkehrsminister der Länder sowie des Bundes informieren am Donnerstag (12.30 Uhr) in Bremen über Ergebnisse ihrer Beratungen. Hauptthema dürften das geplante 9-Euro-Monatsticket sowie ein Finanzstreit über den öffentlichen Nahverkehr sein. Die Länder wollen mehr Geld vom Bund. An einer Pressekonferenz nehmen unter anderen Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) und die Bremer Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) teil, die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz.

Ab Anfang Juni bis Ende August sollen Fahrgäste bundesweit für 9 Euro pro Monat im Nah- und Regionalverkehr fahren können. Der Bund hat zugesagt, den Ländern wegen Einnahmeausfällen 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, dazu sollen 1,2 Milliarden Euro kommen für coronabedingte Ausfälle. Die Länder wollen aber, dass der Bund Regionalisierungsmittel deutlich erhöht - das sind Gelder, die der Bund den Ländern jährlich zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs zur Verfügung stellt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.