Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    15.352,47
    +95,43 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.129,01
    +39,43 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    35.004,26
    +104,92 (+0,30%)
     
  • Gold

    1.790,10
    +2,00 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1271
    -0,0048 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    50.644,84
    +2.131,74 (+4,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.430,42
    +1,48 (+0,10%)
     
  • Öl (Brent)

    71,32
    +3,17 (+4,65%)
     
  • MDAX

    34.190,30
    +340,35 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.853,11
    +31,28 (+0,82%)
     
  • SDAX

    16.460,10
    +152,40 (+0,93%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.143,21
    +99,18 (+1,41%)
     
  • CAC 40

    6.808,28
    +68,55 (+1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.709,22
    +217,56 (+1,40%)
     

Streit um Fischereilizenzen: Ultimatum aus Paris läuft aus

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Der Streit um Fischereilizenzen zwischen Frankreich und Großbritannien droht zu eskalieren. Ein französisches Ultimatum für eine Einigung in dem Disput läuft zum Dienstag aus. Paris droht, dann einige Häfen für britische Fischer zu sperren und britische Boote und Lastwagen schärfer zu kontrollieren. "Falls die Briten keine wesentlichen Schritte unternehmen, müssen vom 2. November an Maßnahmen ergriffen werden", sagte Präsident Emmanuel Macron.

Paris wirft London vor, sich nicht an Brexit-Abmachungen zu halten und zahlreichen französischen Fischern entgegen der Vereinbarung die Lizenz für britische Gewässer zu verweigern. London weist die Anschuldigungen zurück. Es gehe um einige Dutzend Boote, die aufgrund fehlender Dokumente keine Lizenz erhalten haben.

Sollte Paris seine Drohungen wahrmachen, will die britische Regierung Gegenmaßnahmen ergreifen. Außenministerin Lizz Truss brachte beispielsweise den im Brexit-Abkommen vereinbarten Streitschlichtungsmechanismus ins Spiel, um "ausgleichende Maßnahmen" zu erreichen. Brexit-Minister David Frost sprach von "Vergeltung".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.