Werbung
Deutsche Märkte schließen in 13 Minuten
  • DAX

    18.712,64
    -56,32 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,56
    -30,78 (-0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    39.882,43
    +75,66 (+0,19%)
     
  • Gold

    2.436,70
    -1,80 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.669,77
    +2.849,70 (+4,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.525,42
    +36,88 (+2,48%)
     
  • Öl (Brent)

    79,50
    -0,30 (-0,38%)
     
  • MDAX

    27.146,42
    -335,63 (-1,22%)
     
  • TecDAX

    3.431,33
    -25,96 (-0,75%)
     
  • SDAX

    15.111,62
    -85,75 (-0,56%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.415,74
    -8,46 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    8.131,87
    -64,09 (-0,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.792,36
    -2,51 (-0,01%)
     

Streit um Aufspaltungsidee: ProSiebenSat.1-Aktionäre kommen zusammen

UNTERFÖHRING (dpa-AFX) -Die Aktionäre von ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 kommen inmitten eines Streits über eine mögliche Aufspaltung des TV-Konzerns zur Hauptversammlung zusammen. Am Dienstag (ab 10.00 Uhr) stimmen sie bei dem digitalen Treffen unter anderem über einen entsprechenden Antrag des größten Aktionärs Media for Europe (MFE) ab.

MFE ist ein italienischer TV-Konzern, der von der Familie des verstorbenen Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kontrolliert wird. Der Konzern MFE, dessen Anteile sich bislang unter der 30-Prozent-Schwelle bewegen, will das TV-Kerngeschäft von anderen Firmenteilen wie Internet-Handel trennen. So soll der Fokus wieder stärker auf TV gelegt werden.

Die Idee aus Mailand hatte das Management von ProSiebenSat.1 in Unterföhring überrascht. Seither stemmen sich Aufsichtsrat und Vorstand dagegen. Aufsichtsratschef Andreas Wiele hatte Ende März gesagt: "Es fällt uns schwer, irgendeinen positiven Aspekt dieser Abspaltung abzugewinnen." Auch der Betriebsrat hatte sich öffentlich hinter Vorstand und Aufsichtsrat gestellt.

Das Management setzt auch mit Blick auf den Verschuldungsgrad von ProSiebenSat.1 mit einem Jahresumsatz von rund 3,85 Milliarden Euro (2023) auf einen potenziellen Verkauf von Firmen. Als mögliche Kandidaten wurden bereits die Vergleichsplattform Verivox und der Parfüm-Onlinehändler Flaconi genannt.