Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.402,73
    +958,08 (+1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.418,36
    -49,74 (-3,39%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Stihl-Chef Traub: Mangel an Digitalisierung im Land erschreckend

STUTTGART (dpa-AFX) -Der Chef des Motorsägen- und Gartengeräteherstellers Stihl, Michael Traub, sieht deutlichen Nachholbedarf bei der Digitalisierung in Deutschland. Der Mangel sei erschreckend - "egal ob in Behörden, Schulen, Universitäten oder im öffentlichen Dienst", sagte Traub der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Freitag). "Es geht mir nicht um Kleinigkeiten oder darum, ob man überall bargeldlos bezahlen kann, sondern wie man effiziente Geschäfts- und Verwaltungsprozesse gestaltet."

Nachholbedarf sieht der Stihl-Chef auch bei den Rahmenbedingen für die Fachkräftezuwanderung. Von der Politik dürfe es nicht nur Lippenbekenntnisse geben, sagte er. "Die USA sind ein Einwanderungsland für Fachkräfte. Die Infrastruktur ist so ausgelegt, dass es Indern möglich gemacht wird, nach Silicon Valley, zu großen Banken oder woandershin zu kommen."

In Kalifornien sei es etwa möglich, den Führerschein in 45 verschiedenen Sprachen zu machen, so Traub weiter. "Wer nach Deutschland kommt, muss erst mal ein Zertifikat der deutschen Sprache nachweisen oder wieder gehen." Das Unternehmen suche gerade vor allem Ingenieurinnen und Ingenieure im Bereich Software, Maschinenbau, Mechatronik und IT. Im Stammhaus in Waiblingen seien rund 360 Stellen unbesetzt.

Stihl ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei Motorsägen und hat Werke in Europa, Asien und Südamerika. Gut 90 Prozent des Umsatzes werden außerhalb Deutschlands erzielt. Der Konzern beschäftigte Ende 2022 weltweit gut 20 550 Menschen, 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr.