Deutsche Märkte schließen in 26 Minuten
  • DAX

    14.125,81
    +143,90 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.689,82
    +32,79 (+0,90%)
     
  • Dow Jones 30

    31.815,79
    +553,89 (+1,77%)
     
  • Gold

    1.852,40
    +10,30 (+0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0669
    +0,0107 (+1,01%)
     
  • BTC-EUR

    28.406,33
    +153,00 (+0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    678,51
    +3,63 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    109,45
    -0,83 (-0,75%)
     
  • MDAX

    29.362,92
    +162,97 (+0,56%)
     
  • TecDAX

    3.083,33
    +10,07 (+0,33%)
     
  • SDAX

    13.384,45
    +187,14 (+1,42%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.502,00
    +112,02 (+1,52%)
     
  • CAC 40

    6.322,81
    +37,57 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.441,87
    +87,25 (+0,77%)
     

Steuereinnahmen im ersten Quartal gestiegen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im ersten Quartal kräftig gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal lagen sie um 18,1 Prozent höher, wie aus dem neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Auswirkungen des Ukraine-Konflikts seien im Steueraufkommen noch nicht zu verzeichnen.

Allerdings waren die Steuereinnahmen im ersten Quartal 2021 noch von Auswirkungen der Corona-Pandemie belastet, wie aus dem Bericht hervorgeht. Steuerliche Maßnahmen hätten das Aufkommen damals gemindert.

Bezogen auf die Steuerarten stieg im ersten Quartal 2022 das Aufkommen der Gemeinschaftsteuern um 20,5 Prozent - stark stiegen etwa die Einnahmen aus der Umsatzsteuer. Bei den Bundessteuern gab es ein Plus um 2,5 Prozent, bei den Ländersteuern um 15,7 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.