Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.713,25
    +212,47 (+0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,36
    -2,49 (-0,18%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Auch Stellantis stimmt in USA 25 Prozent Gehaltserhöhung zu

Paul Sancya/AP/dpa

Detroit (dpa) - Nach wochenlangen Streiks zeichnet sich bei mehreren US-Autoriesen eine Gehaltserhöhung von 25 Prozent für die Belegschaft ab.

Wenige Tage nach Ford einigte sich auch der Stellantis-Konzern auf einen entsprechenden Deal mit der Gewerkschaft UAW. Außerdem werde Stellantis statt eines geplanten Abbaus von 5000 Jobs in der mehrjährigen Laufzeit des Tarifvertrags 5000 neue Arbeitsplätze in den USA schaffen, sagte UAW-Präsident Shawn Fain in einer Videobotschaft am Samstag.

Stellantis ist in Europa mit Marken wie Peugeot, Opel und Fiat vertreten, in den USA gehören unter anderem Chrysler, Dodge und Jeep dazu. Ford hatte sich am Mittwoch mit der UAW auf ein Gehaltsplus von 25 Prozent über die mehr als vierjährige Laufzeit des neuen Tarifvertrags verständigt. Die Einigungen müssen allerdings noch von den Gewerkschaftsmitgliedern abgesegnet werden.

Die Vereinbarungen mit Ford und Stellantis erhöhen den Druck auf den dritten US-Autoriesen General Motors, da bestreikte Werke seiner Konkurrenten nun die Produktion wieder aufnehmen.

Die ursprüngliche Forderung der UAW hatte bei 40 Prozent gelegen - mit der Begründung, dass in dieser Größenordnung die Einkommen des Top-Managements der großen Autokonzerne gewachsen seien. Die Autobauer waren vor Beginn des Streiks zu Zuwächsen von bis zu 20 Prozent über eine Laufzeit von viereinhalb Jahren bereit. Die Gewerkschaft entschied sich dafür, die Streiks nach und nach auf weitere Werke auszuweiten. Damit wussten die Unternehmen nicht, welche ihrer Fabriken als nächste betroffen sein könnten.