Deutsche Märkte öffnen in 14 Minuten
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    16.425,54
    +195,36 (+1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    410,46
    +9,04 (+2,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    4.071,70
    -4,87 (-0,12%)
     

Statistik: Mehr Erwerbstätige als vor der Corona-Pandemie

WIESBADEN (dpa-AFX) -Noch nie waren so viele Menschen in der Bundesrepublik Deutschland erwerbstätig wie im dritten Quartal dieses Jahres. Mit 45,6 Millionen Personen wurde der vor der Corona-Pandemie erzielte Rekord aus dem vierten Quartal 2019 um 82 000 übertroffen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Zahl in den Monaten Juli bis September noch um 22 000, was die Statistiker aber allein auf die übliche Herbstbelebung am Arbeitsmarkt zurückführten.

Der Aufwärtstrend hat zuletzt aber an Dynamik verloren und auch im europäischen Vergleich wuchs Deutschland in der Jahresfrist mit einem Plus von 1,1 Prozent nicht mehr so schnell wie die EU (+1,5 Prozent) oder der Euro-Raum (+1,7 Prozent).

Die stärksten Zuwächse verzeichneten erneut die verschiedenen Dienstleistungsbereiche. Aber auch im produzierenden Gewerbe und am Bau gab es wieder etwas mehr Erwerbstätige. Rückgänge gab es in der Land- und Forstwirtschaft. Das von allen gemeinsam geleistete Arbeitsvolumen ist innerhalb eines Jahres um 2,2 Prozent auf 15,6 Milliarden Stunden gestiegen. Pro Person waren das im Quartal 342,1 Stunden (+1,1 Prozent).