Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    18.775,39
    +0,68 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.051,27
    -7,93 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.346,30
    +11,80 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0881
    +0,0021 (+0,1959%)
     
  • BTC-EUR

    63.010,45
    +5,96 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.488,47
    -7,99 (-0,53%)
     
  • Öl (Brent)

    78,96
    +1,24 (+1,60%)
     
  • MDAX

    27.355,42
    +73,94 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.436,98
    -2,85 (-0,08%)
     
  • SDAX

    15.292,94
    +55,39 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.299,41
    -18,18 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.088,15
    -44,34 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Staatsministerin: Bei Nachhaltigkeit weiter Tempo aufnehmen

BERLIN (dpa-AFX) -Die Bundesregierung will eine nachhaltige Entwicklung weiter vorantreiben. Die Staatsministerin beim Bundeskanzler, Sarah Ryglewski (SPD), sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Ein ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltiges und resilientes Gemeinwesen ist die beste Antwort auf zukünftige Krisen und der richtige Weg, um unseren Wohlstand dauerhaft zu erhalten." Das Kabinett beschloss ein Papier zur Halbzeit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.

Ryglewski sprach von Fortschritten. Noch nie sei so viel neue Energie aus Wind und Sonne ins Netz eingespeist worden wie im ersten Halbjahr 2023. "Mit dem Deutschlandticket fahren inzwischen mehr als 11 Millionen Bürgerinnen und Bürger. Und wir haben das Bürgergeld eingeführt und die Grundsicherung fundamental weiterentwickelt."

Doch die Zeit dränge, die Bundesregierung habe noch viel vor. "Deshalb gilt es jetzt weiter Tempo aufzunehmen, wenn wir in diesem Herbst mit der Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie starten", sagte Ryglewski. Damit sollen globale Ziele erreicht werden.

Laut Papier ist etwa 2024 eine nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie geplant. Außerdem geht es zum Beispiel um Hitzeschutz und Klimaanpassung in Städten und den Wandel hin zu nachhaltigen Agrar- und Ernährungssystemen.