Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.374,35
    +453,66 (+3,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.760,72
    +91,18 (+2,48%)
     
  • Dow Jones 30

    31.967,23
    +470,93 (+1,50%)
     
  • Gold

    1.678,40
    -20,10 (-1,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1861
    -0,0064 (-0,53%)
     
  • BTC-EUR

    42.975,28
    -56,83 (-0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.030,55
    +6,35 (+0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    65,65
    -0,44 (-0,67%)
     
  • MDAX

    31.316,38
    +599,87 (+1,95%)
     
  • TecDAX

    3.254,66
    +34,40 (+1,07%)
     
  • SDAX

    14.924,36
    +216,23 (+1,47%)
     
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.713,47
    +82,95 (+1,25%)
     
  • CAC 40

    5.902,46
    +119,81 (+2,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.893,92
    -26,23 (-0,20%)
     

Staatsanwaltschaft klagt Investmentbanker an

Zdrzalek, Lukas
·Lesedauer: 1 Min.

Wegen des Verdachts auf Insiderhandel hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt einen früheren Mitarbeiter der Investmentbank Lazard angeklagt. Er soll Informationen über Unternehmensübernahmen weitergegeben haben.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat einen früheren Mitarbeiter der Investmentbank Lazard wegen des Verdachts auf Insiderhandel angeklagt. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf WirtschaftsWoche-Anfrage mitteilte, werfen die Ermittler dem Mann vor, dass er zwischen April 2018 und Anfang 2020 Informationen über bevorstehende Unternehmensübernahmen an einen Mitangeklagten weitergegeben haben und dafür einen niedrigen sechsstelligen Betrag erhalten haben soll.

Der mitangeklagte ehemalige Leiter einer Versicherungsagentur soll das Wissen in acht Fällen genutzt haben, um mit Aktien und Derivaten auf die Übernahmen zu spekulieren, kurz bevor sie öffentlich wurden. Das Landgericht Frankfurt muss die Anklage noch zulassen. Lazard und die Verteidiger der Männer wollten sich nicht äußern.