Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    18.669,08
    -57,68 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.029,18
    -17,81 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.412,90
    -13,00 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.474,41
    -1.152,53 (-1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,98
    -10,43 (-0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    77,91
    -0,75 (-0,95%)
     
  • MDAX

    27.073,28
    -99,08 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.442,30
    +8,81 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.113,64
    -20,77 (-0,14%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.378,46
    -37,99 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    8.091,82
    -49,64 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Insolvenz von Versandhändler Klingel

MANNHEIM (dpa-AFX) -Die Staatsanwaltschaft Mannheim nimmt die Insolvenz des Versandhändlers Klingel genauer unter die Lupe. Das Verfahren wurde wegen der überregionalen Zuständigkeit für umfangreiche Ermittlungsverfahren in Zusammenhang mit Wirtschaftsstrafsachen übernommen, wie eine Behördensprecherin am Freitag in Mannheim mitteilte. Angaben zur Anzahl der Verdächtigen oder zu den konkreten Vorwürfen wurden nicht gemacht. Es werde wegen Insolvenzdelikten ermittelt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Der vor allem für Mode bekannte Versandhändler Klingel hatte wegen Insolvenz seinen Betrieb Ende Januar 2024 eingestellt. Es wurde kein Investor für die Gruppe gefunden. Die Hiobsbotschaft für die einmal mehr als 1300 verbliebenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der K - Mail Order GmbH & Co. KG war Ende August 2023 gekommen.

Bereits im Mai vergangenen Jahres hatte Klingel - im 100. Jahr seit der Gründung - ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung angemeldet. Als Gründe wurden unter anderem die deutliche Konsumzurückhaltung seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine, erheblich gestiegene Kosten etwa für Katalogproduktion und -versand sowie eine notwendige Umstellung der IT-Systeme im zweiten Halbjahr 2022 genannt.