Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.022,91
    +385,72 (+1,18%)
     
  • Gold

    1.857,10
    +3,20 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0732
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.502,66
    -1.274,07 (-4,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    616,23
    -13,27 (-2,11%)
     
  • Öl (Brent)

    114,89
    +0,80 (+0,70%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.067,71
    +327,06 (+2,79%)
     

Spritpreise sinken leicht

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Spritpreise haben leicht nachgegeben. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete ein Liter Super E10 1,954 Euro, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Das waren 2,1 Cent weniger als vor einer Woche. Diesel verbilligte sich um 0,8 Cent auf 2,019 Euro.

Damit sind die Kraftstoffe noch immer viel teurer als vor Beginn des Ukraine-Krieges. Bei E10 beträgt die Preisdifferenz 20,4 Cent, bei Diesel 35,6 Cent. Allerdings hatten die Spritpreise schon vor dem russischen Angriff Rekordwerte erreicht. Immerhin haben sich die Preise aber von ihren Allzeithochs in den Wochen nach Kriegsbeginn verabschiedet: Im Vergleich dazu ist E10 knapp 25 Cent billiger und Diesel gut 30 Cent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.