Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    14.161,82
    +122,02 (+0,87%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.728,71
    +20,99 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.724,10
    -9,50 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    42.790,70
    +1.899,14 (+4,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.032,92
    +44,83 (+4,54%)
     
  • Öl (Brent)

    60,86
    +1,11 (+1,86%)
     
  • MDAX

    31.890,08
    +127,87 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.351,80
    -12,84 (-0,38%)
     
  • SDAX

    15.416,02
    +101,64 (+0,66%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.674,10
    +60,35 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    5.851,22
    +41,49 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Spahn zurückhaltend hinsichtlich Lockerungen ab Mitte Februar

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich zurückhaltend zu möglichen Lockerungen der Corona-Infektionsschutzregeln ab Mitte Februar geäußert. "Die Zahlen sind ermutigend, es gibt bei den Neuinfektionen einen spürbaren Trend nach unten. Aber man kann noch nicht abschließend sagen, wo wir am 14. Februar stehen", sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). Vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten werde das Robert Koch-Institut erste Ergebnisse dazu mitteilen, wie sich die Mutationen des Coronavirus bisher verbreiteten. Bei dem Treffen am Mittwoch kommender Woche soll darüber entschieden werden, ob der zunächst bis 14. Februar befristete Lockdown verlängert wird.

Spahn sagte weiter: "Wir brauchen einen verantwortungsvollen Übergang vom Lockdown in einen neuen Normalzustand." Aus seiner Sicht seien zuerst Kitas und Schulen dran. "Und danach wird nach und nach auch in anderen Bereichen gelockert." Ob das schon ab dem 15. Februar oder erst später gehe, werde nächste Woche entschieden. Die Stufenpläne, die manche Bundesländer erarbeiteten, halte er für klug. "Man muss regional unterschiedlich agieren und reagieren können", meinte der Gesundheitsminister. "Wir können nicht den ganzen Winter in diesem harten Lockdown bleiben. Das würden wir nicht gut aushalten als Gesellschaft."