Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    17.842,96
    +105,60 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.938,35
    +20,26 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.375,00
    -38,80 (-1,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0654
    -0,0007 (-0,0639%)
     
  • BTC-EUR

    61.901,36
    +960,26 (+1,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.422,12
    +16,13 (+1,15%)
     
  • Öl (Brent)

    82,90
    -0,24 (-0,29%)
     
  • MDAX

    26.341,53
    +351,67 (+1,35%)
     
  • TecDAX

    3.215,68
    +28,48 (+0,89%)
     
  • SDAX

    14.055,37
    +122,63 (+0,88%)
     
  • Nikkei 225

    37.438,61
    +370,26 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.013,04
    +117,19 (+1,48%)
     
  • CAC 40

    8.048,40
    +25,99 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Solarhersteller plant Schließung von Werk in Freiberg

FREIBERG (dpa-AFX) -Das Solarunternehmen Meyer Burger CH0027700852 hat angekündigt, die Schließung seines Werks am Standort Freiberg in Sachsen vorzubereiten. Diese solle schrittweise erfolgen, teilte der in Sachsen und Sachsen-Anhalt ansässige Schweizer Produzent am Freitag mit. Zunächst werde die Produktion in der ersten Märzhälfte eingestellt. Davon verspreche sich das Unternehmen erheblichen Kosteneinsparungen ab April. Die Schließung soll dann Ende April in Kraft treten.

Stattdessen wolle der Solarmodulhersteller die Produktion in den USA hochfahren, hieß es. Auch diesen Schritt hatte Meyer Burger zuletzt immer wieder in den Raum gestellt.

Den Schritt begründete die Gruppe damit, dass es "noch keine Entscheidung über politische Unterstützungsmaßnahmen zur Behebung der aktuellen Marktverzerrungen durch Überangebot und Dumpingpreise bei Solarmodulen gibt".

Meyer Burger besitzt mit der Fabrik in Freiberg nach eigenen Angaben den größten Betrieb für Solarmodulproduktion in Europa. 500 Arbeitskräfte sind am Standort Freiberg beschäftigt. Auch andere Hersteller im Bereich Solarindustrie hatten zuletzt mit Schließungen von hiesigen Werken gedroht: China überschwemme mit Preisdumping den Markt für Solarmodule, finanzielle Unterstützung zum Erhalt der Branche in Deutschland sei seitens des Staats nötig.