Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    28.469,30
    +380,29 (+1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,28
    +0,39 (+0,35%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,85 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,91 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Societe Generale steigert Erträge stärker als erwartet

PARIS (dpa-AFX) - Die Geschäfte der französischen Großbank Societe Generale (SocGen) <FR0000130809> sind im ersten Quartal dank steigender Zinsen und volatiler Märkte gut gelaufen. Die Erträge legten um 17 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zu, wie die Bank am Donnerstag in Paris mitteilte. Damit übertraf die Bank die Erwartungen der Experten. Dank des deutlich gestiegenen Ertrags konnte die Bank die höheren Kosten und die höhere Vorsorge für Kreditausfälle gut wegstecken. Der Gewinn unter dem Strich zog um rund drei Prozent auf 842 Millionen Euro an. Die Belastungen für den angekündigten Rückzug aus Russland wegen des Ukraine-Kriegs sind noch nicht verbucht. Die SocGen hatte Anfang April angekündigt, die Russland-Tochter Rosbank verkaufen zu wollen. Die Transaktion soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden und wird das Ergebnis mit rund 3,1 Milliarden Euro belasten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.