Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 55 Minuten
  • Nikkei 225

    28.038,26
    -124,57 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.824,98
    +106,70 (+0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    387,43
    +7,14 (+1,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

Nach Skandal-Video: Melanie Müller meldet sich bei Instagram zu Wort

Schwere Vorwürfe gegen Melanie Müller. (Bild: imago/Future Image)
Schwere Vorwürfe gegen Melanie Müller. (Bild: imago/Future Image)

Neue Aufnahmen, die während eines Konzerts von Ballermann-Sängerin Melanie Müller (34) entstanden sind und der "Bild"-Zeitung zugespielt wurden, werfen Fragen auf. Darauf zu sehende Handbewegungen der Sängerin ähneln dem verbotenen "Deutschen Grüß", auch als "Hitlergruß" bekannt. Gegenüber "Bild" beteuert Müller, dass es sich um "Zicke zacke zicke zacke"-Gesten handeln würde, die sie so schon seit elf Jahren auf der Bühne machen würde.

Inzwischen hat sich Müller auch via Instagram zu Wort gemeldet und ist sich keiner Schuld bewusst. Stattdessen sieht sie sich als Opfer einer Schmutzkampagne: "Das mediale Feuer, die unberechtigten Vorwürfe gegen mich, die Behauptung, ich mache mit Rechtsradikalen gemeinsame Sache und bewege mich im rechtsradikalen Umfeld, haben mich physisch und psychisch hart getroffen", schreibt sie.

Auszeit angekündigt

Bis auf Weiteres wolle sie sich "etwas zurückziehen, erholen und versuchen, das Ganze zu verarbeiten". Jedoch wolle sie noch einmal klarstellen, sie habe "mit Rechtsradikalen oder nationalistischem Gedankengut nichts am Hut. Ich verurteile das aufs Schärfste."