Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.100,13
    -180,73 (-1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.063,06
    -46,45 (-1,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.544,04
    -591,90 (-1,68%)
     
  • Gold

    1.775,00
    -10,20 (-0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,1308
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    50.628,07
    -1.695,86 (-3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.458,61
    +15,83 (+1,10%)
     
  • Öl (Brent)

    65,76
    -4,19 (-5,99%)
     
  • MDAX

    33.890,75
    -161,29 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.838,55
    -4,38 (-0,11%)
     
  • SDAX

    16.227,87
    -160,51 (-0,98%)
     
  • Nikkei 225

    27.821,76
    -462,16 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.059,45
    -50,50 (-0,71%)
     
  • CAC 40

    6.721,16
    -55,09 (-0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.528,48
    -254,35 (-1,61%)
     

Was sich ab April 2019 für Verbraucher ändert

Ab dem 1. April 2019 treten in mehreren Großstädten Dieselfahrverbote in Kraft.
Ab dem 1. April 2019 treten in mehreren Großstädten Dieselfahrverbote in Kraft.

Auch im April wird es wieder einige neue Regelungen geben. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Dieselfahrverbote in mehreren deutschen Großstädten
Am dem 1. April 2019 gelten in Köln, Bonn und Stuttgart Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge der Klassen Euro 1 bis 4. Zusätzlich gilt das Fahrverbot in Bonn für Benziner der Klassen 1 bis 3 und in Köln für die Klassen 1 bis 2. In Köln ist es dann in der ganzen Umweltzone der Innenstadt sowie in einigen Stadtteilen verboten, mit alten Dieselautos zu fahren. Demgegenüber sind in Bonn und Stuttgart nur einzelne Straßen von dem Verbot betroffen.

Aldi hüllt Gurken nicht mehr in Plastikfolie
Der Discounter Aldi verzichtet ab April auf die Plastikfolie bei Salatgurken und will damit laut Unternehmensangaben rund 120 Tonnen Kunststoff einsparen. Schon in den vergangenen Jahren hat Aldi die Plastikverpackung bei verschiedenen Obst- und Gemüsesorten reduziert. Der Discounter habe in verschiedenen Tests festgestellt, dass weder Qualität noch Frische leiden, wenn die Salatgurken unverpackt transportiert werden.

Mehr Lohn für Zeitarbeiter und Leiharbeiter
Der Mindestlohn steigt ab dem 1. April für Zeit- und Leiharbeiter in Westdeutschland. Statt wie bisher 9,49 Euro, erhalten sie nun 9,79 Euro. In anderen Branchen wurde der Mindestlohn 2019 bereits angehoben.

Was sich ab April 2019 für Verbraucher ändert
Was sich ab April 2019 für Verbraucher ändert

Beamte bekommen mehr Geld
Auch Beamte dürfen sich ab dem 1. April über mehr Geld freuen. Ihre Bezüge steigen um 3,09 Prozent. Das heißt auch, dass die Politiker und Regierungsmitglieder mehr Geld erhalten.

Neue Regeln für E-Auto-Ladesäulen
Vom 1. April an müssen dem neuen Eichrecht entsprechende Messgeräte eingebaut werden, die kilowattstundengenau abrechnen, damit E-Autofahrer genau wissen, was der Strom kostet. Bislang bei Schnellladestationen übliche zeitbasierte Tarife, also Minutenpreise, dürften damit vor dem Aus stehen.

Google Plus macht dicht
Das soziale Netzwerk Google Plus wird am 2. April endgültig eingestellt. Nutzer des sozialen Netzwerkes Google Plus sollten vorher Fotos, Videos und Texte zu sichern, wenn ihnen etwas an den Daten liegt. Denn der US-Konzern beginnt im April mit der Löschung aller privaten Konten des Dienstes.

Sommerreifen aufziehen
Zwar besagt eine Faustformel, dass Sommerreifen von Ostern bis Oktober genutzt werden sollen. Dieses Jahr fällt Ostern jedoch mit Mitte April auf einen sehr späten Termin. Je nach Wetter sollte man die Sommerreifen deshalb durchaus bereits vor Ostern aufziehen: Bei Temperaturen über sieben Grad Celsius ist es Zeit für Sommerreifen. Wer nicht selbst wechselt, sollte sich frühzeitig um einen Termin kümmern, denn üblicherweise kommt es in der Hochzeit zu Engpässen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.