Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    13.936,93
    -91,00 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.683,10
    -20,32 (-0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.802,40
    -5,80 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0429
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    28.843,71
    -382,35 (-1,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,66
    -9,44 (-1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    109,40
    -1,09 (-0,99%)
     
  • MDAX

    28.893,23
    +72,41 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.069,15
    -6,81 (-0,22%)
     
  • SDAX

    13.167,00
    -39,34 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.420,56
    +2,41 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.342,72
    -19,96 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Selenskyj: Moskau soll sich um Russischsprachige in Russland kümmern

·Lesedauer: 1 Min.

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat auf Russlands Konkretisierung seiner Kriegsziele reagiert. Das Gebiet, in dem Russland sich um die Rechte der Russischsprachigen kümmern sollte, "ist Russland selbst", sagte Selenskyj in seiner allabendlichen Videobotschaft in der Nacht zum Samstag.

Am Freitag hatte ein russischer hochrangiger Militär gesagt, in der zweiten Phase des Krieges in der Ukraine wolle man den Donbass im Osten sowie den Süden des Landes einnehmen und da sei noch ein Zugang zu Transnistrien, wo auch eine "Unterdrückung der russischsprachigen Bevölkerung" festgestellt werde. Russland begründet mit dieser Argumentation auch seinen Angriffskrieg in der Ukraine. In der von der Republik Moldau abtrünnigen Region Transnistrien sind russische Truppen stationiert.

Selenskyj sagte weiter, in Russland gebe es weder Meinungs- noch Wahlfreiheit. Es gedeihe Armut und Menschenleben hätten dort keinen Wert. Die Aussagen aus Russland bestätigten zudem, was er bereits mehrmals gesagt habe: "Dass die russische Invasion in die Ukraine nur der Anfang sein sollte und sie danach andere Länder einnehmen wollen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.