Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    18.141,93
    -183,65 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.934,57
    -16,41 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,91 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.345,80
    +1,40 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0728
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.253,07
    +30,81 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.267,08
    +17,96 (+1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    81,29
    -0,34 (-0,42%)
     
  • MDAX

    25.467,51
    -236,13 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.285,11
    -15,52 (-0,47%)
     
  • SDAX

    14.402,05
    -148,26 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.270,55
    -11,00 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    7.665,51
    -41,38 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     

Selenskyj kündigt Befreiung von Bachmut und weiteren Städten an

WASHINGTON/KIEW (dpa-AFX) -Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat im Gespräch mit US-Medien eine Rückeroberung von Bachmut und zweier anderer Städte angekündigt. "Wir werden Bachmut von Okkupanten befreien", sagte er nach Angaben des Senders CNN. "Ich denke, wir werden noch zwei weitere Städte von Okkupanten befreien." Er werde aber nicht sagen, um welche Städte es sich handele. "Wir haben einen Plan, einen sehr, sehr umfassenden Plan."

Das Interview fand den Angaben nach am Donnerstag in Washington statt, vor Selenskyjs Weiterreise nach Kanada. Dort sollte er am Freitag Gespräche führen.

Die Eroberung von Bachmut in monatelangen Kämpfen war für Russland der bislang am teuersten erkaufte Sieg in dem Angriffskrieg gegen die Ukraine. Bis Mai 2023 verteidigten die Ukrainer die Stadt im Donbass hinhaltend, um der russischen Armee möglichst hohe Verluste zuzufügen. In ihrer Gegenoffensive erobern ukrainische Truppen derzeit Dörfer nördlich und südlich der Stadt zurück und setzen die Besatzer unter Druck. Eine Befreiung von Bachmut wäre eine symbolträchtige Niederlage für den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Allerdings gibt es noch keine Anzeichen, dass russische Kräfte aus der Stadt verdrängt werden. Die ukrainische Gegenoffensive kommt auch sonst eher langsam voran. Vor keiner Stadt stehen ukrainische Truppen so dicht, dass mit einer baldigen Befreiung zu rechnen ist.