Werbung
Deutsche Märkte schließen in 41 Minuten
  • DAX

    18.645,39
    +275,45 (+1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.040,02
    +74,93 (+1,51%)
     
  • Dow Jones 30

    38.969,30
    +221,88 (+0,57%)
     
  • Gold

    2.339,60
    +13,00 (+0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0105 (+0,98%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.348,08
    +2.545,38 (+4,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,11
    +48,07 (+3,45%)
     
  • Öl (Brent)

    78,39
    +0,49 (+0,63%)
     
  • MDAX

    26.785,47
    +328,14 (+1,24%)
     
  • TecDAX

    3.466,58
    +37,98 (+1,11%)
     
  • SDAX

    15.043,69
    +204,57 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    38.876,71
    -258,08 (-0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.215,21
    +67,40 (+0,83%)
     
  • CAC 40

    7.868,11
    +78,90 (+1,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.666,06
    +322,52 (+1,86%)
     

Selenskyj dankt EU und USA für neue Militärhilfe

KIEW (dpa-AFX) -Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die neue militärische Hilfe der EU und der USA als eine Stärkung der Verteidigungskraft seines von Russland angegriffenen Landes gelobt. "Vorgesehen sind rasche Lieferungen und auch die Produktion von Munition", sagte Selenskyj in seiner am Montagabend in Kiew verbreiteten täglichen Videobotschaft. "Das ist ein strategischer Schritt", sagte er. Die EU gebe zwei Milliarden Euro aus, um der Ukraine in den kommenden zwölf Monaten eine Million neue Artilleriegeschosse für den Kampf gegen Russland zu liefern.

Die USA wiederum hätten ein neues Verteidigungspaket für 350 Millionen US-Dollar (326 Millionen Euro) zum Kauf neuer Waffen und Munition geschnürt. "Das stärkt die Überzeugung, dass wir geeint sind, dass die Bewegung hin zum Sieg über den Terrorstaat nicht zu stoppen ist", sagte Selenskyj. Die EU-Mitglieder hätten gezeigt, dass sie wirklich daran interessiert seien, dass Europa stark und frei sei. Selenskyj hatte sich zuvor bei einzelnen Regierungschefs persönlich in Telefonaten für die Unterstützung bedankt.

Die Ukraine klagt seit langem über einen Mangel an Munition. Kiews Verteidigungsminister Olexij Resnikow hatte Anfang März gesagt, sein Land benötige dringend eine Million Artilleriegeschosse. Den Finanzbedarf bezifferte er auf vier Milliarden Euro. Als wichtigster Verbündeter der Ukraine gelten sie USA. Seit Kriegsbeginn summieren sich ihre Militärhilfen auf weit mehr als 30 Milliarden Dollar.