Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    14.029,20
    +16,38 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.705,00
    -1,62 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.719,00
    -4,00 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,2006
    -0,0054 (-0,44%)
     
  • BTC-EUR

    40.830,14
    +1.774,95 (+4,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    985,37
    -1,28 (-0,13%)
     
  • Öl (Brent)

    59,84
    -0,80 (-1,32%)
     
  • MDAX

    31.951,34
    +50,39 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.382,64
    +5,08 (+0,15%)
     
  • SDAX

    15.509,64
    +63,73 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.610,14
    +21,61 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    5.798,40
    +5,61 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Schweizer Fernseh-Reporterin in Belarus vorübergehend festgenommen

·Lesedauer: 1 Min.

BERN (dpa-AFX) - In Belarus ist eine Schweizer Fernseh-Korrespondentin vorübergehend festgenommen worden. Der Sender SRF verurteilte dies scharf. Die Journalistin Luzia Tschirky war am Sonntag in der Hauptstadt Minsk erst nach mehreren Stunden und der Intervention der schweizerischen Botschaft wieder freigelassen worden. "Ich bin erleichtert und danke allen, die sich für eine rasche Lösung eingesetzt haben", twitterte der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis.

"Wir sind befremdet, dass unsere Korrespondentin auf offener Straße und ohne Grund verhaftet worden ist und verurteilen dieses Vorgehen der Behörden von Belarus aufs Schärfste", teilte der Leiter der SRF-TV-Auslandsredaktion, Reto Gerber, mit. Tschirky ist seit Frühjahr 2019 Korrespondentin von Fernsehen SRF in Russland.

Belarus steckt seit der umstrittenen Präsidentenwahl im vergangenen August in einer schweren innenpolitischen Krise. Der autoritäre Staatschef Alexander Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80,1 Prozent der Stimmen im Amt bestätigen lassen. Gegen die anschließenden Proteste gingen Sicherheitskräfte hart vor. Neben inländischen Journalisten sind auch ausländische Korrespondenten in ihrer Arbeit stark eingeschränkt.