Deutsche Märkte schließen in 18 Minuten

Schweinehalter verlangen Perspektive von Agrarminister Özdemir

·Lesedauer: 1 Min.

OSNABRÜCK (dpa-AFX) - Die Schweinehalter in Deutschland haben an Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) appelliert, schnellstmöglich ein Konzept zum Umbau der Tierhaltung vorzustellen. Torsten Staack, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Entscheidend ist, dass die Schweinehalter nun endlich schnell Planungssicherheit und Perspektive bekommen. Je länger das dauert, desto mehr Betriebe steigen aus." Die Ausstiegswelle sei schon jetzt dramatisch hoch.

Einer ISN-Umfrage aus diesem Sommer zufolge ist vor allem die fehlende politische Perspektive für viele Landwirte der Grund, ihre Betriebe oder zumindest die Schweinehaltung in absehbarer Zeit aufzugeben. Nach Daten des Bundesamtes für Statistik sind in den vergangenen zehn Jahren fast 40 Prozent der Betriebe aus der Schweinehaltung ausgestiegen. Die Zahl der gehaltenen Schweine sank im selben Zeitraum um 3,8 Millionen Tiere. Die Schweinehalter klagen über den Preisverfall, zudem sind internationale Absatzmärkte weggebrochen.

Landwirtschaftsminister Özdemir stehe vor der Aufgabe, verschiedene Interessen zu einem tragfähigen Konzept zusammenzufügen, sagte Staack der Zeitung. "Er muss auch die unterschiedlichen Interessen der Bundesministerien - insbesondere für Landwirtschaft, Umwelt und Bauen

- zusammenbringen, um den geforderten Umbau in den schweinehaltenden

Betrieben überhaupt zu ermöglichen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.