Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.766,04
    +61,62 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.073,32
    +0,87 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    40.052,68
    +49,09 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.429,00
    +11,60 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0861
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.982,24
    +344,11 (+0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,83
    +21,42 (+1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    79,83
    -0,23 (-0,29%)
     
  • MDAX

    27.473,00
    +31,77 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.454,99
    +23,78 (+0,69%)
     
  • SDAX

    15.192,04
    +29,22 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.424,13
    +3,87 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    8.196,49
    +28,99 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.784,04
    +98,07 (+0,59%)
     

Schweden gegen frühere Nato-Aufnahme Finnlands

LONDON (dpa-AFX) -Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson hat davor gewarnt, Finnland früher in die Nato aufzunehmen als sein eigenes Land. Aus strategischen Gründen sollten beide Mitgliedsanträge gleichzeitig ratifiziert werden, sagte Kristersson der Zeitung "Financial Times". "Die sehr enge militärische Zusammenarbeit zwischen Schweden und Finnland (...) würde deutlich komplizierter, wenn wir als Mitglieder getrennt würden." Man habe den Aufnahmeprozess gemeinsam begonnen und sollten ihn gemeinsam beenden.

Ähnlich hatte sich zuvor schon bei der Sicherheitskonferenz in München die finnische Regierungschefin Sanna Marin geäußert. "Es ist im Interesse der Nato, dass Schweden und Finnland gleichzeitig beitreten", sagte sie.

Die beiden nordischen Länder hatten im Mai 2022 unter dem Eindruck des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine die Aufnahme in die westliche Allianz beantragt. Den Beitritt müssen alle Mitglieder ratifizieren, doch die Türkei blockiert bislang. Präsident Recep Tayyip Erdogan begründet dies vor allem mit einer vermeintlichen Unterstützung für Terroristen in Schweden. In Finnland ist nun eine Debatte im Gang, ob man auf den Nachbarn warten soll oder nicht.