Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 6 Minute
  • DAX

    13.711,99
    +138,06 (+1,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.768,01
    +42,62 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.070,02
    +266,55 (+0,81%)
     
  • Gold

    1.801,00
    +9,80 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0206
    +0,0019 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    23.661,63
    +817,87 (+3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    564,04
    +21,17 (+3,90%)
     
  • Öl (Brent)

    88,89
    -0,12 (-0,13%)
     
  • MDAX

    28.031,04
    +258,46 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.173,49
    +28,34 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.090,97
    +124,05 (+0,96%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.501,05
    +61,31 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.549,68
    +77,33 (+1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.824,06
    +166,51 (+1,32%)
     

Scholz will Deeskalation im Streit im Kaliningrad-Transit

MADRID (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will eine Entspannung im Streit um den russischen Transitverkehr in die russische Ostsee-Exklave Kaliningrad. Es sei Sache der Europäischen Union, die notwendigen Rahmenbedingungen zu setzen, sagte Scholz am Donnerstag in Madrid zum Abschluss des Nato-Gipfels. Die Regeln seien "natürlich immer festzusetzen im Lichte der Tatsache, dass es hier auf den Verkehr zwischen zwei Teilen Russlands geht", sagte der Kanzler. "Und ich glaube, dass alle Beteiligten gegenwärtig sich sehr darum bemühen, hier eine Deeskalationsdynamik zu etablieren."

Litauen hatte Mitte Juni den Bahntransit einiger Waren über sein Territorium in das Gebiet um Kaliningrad - ehemals Königsberg - verboten, die auf westlichen Sanktionslisten stehen. Russland kritisierte die Beschränkungen als "illegal" und drohte Gegenmaßnahmen an.

Scholz machte auf eine Frage hin auch deutlich, dass die Nato-Russland-Grundakte von 1997 ungeachtet der von der Nato geplanten Truppenverstärkungen an der Ostflanke weiter gelte. In der Grundakte hatte sich die Nato auch verpflichtet, auf die dauerhafte Stationierung "substanzieller Kampftruppen" im östlichen Bündnisgebiet zu verzichten.

Scholz sagte zu der Grundakte: "Die existiert, sie ist nicht aufgekündigt. Das ist auch richtig so, weil jedes Mal, wenn man sie aufschlägt, kann man Russland vorlesen, wozu es sich verpflichtet hat, nämlich zu sagen, dass Grenzen unverletzbar sind, dass nicht mit Gewalt Grenzen verschoben werden, dass die Souveränität und Integrität von Staaten nicht in Frage gestellt werden soll."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.