Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.447,61
    -81,78 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,53
    -21,37 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.974,46
    -455,42 (-1,32%)
     
  • Gold

    1.780,80
    -28,80 (-1,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0498
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    16.271,10
    -129,04 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,70
    -7,51 (-1,83%)
     
  • Öl (Brent)

    77,67
    -2,31 (-2,89%)
     
  • MDAX

    25.903,45
    -280,40 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.111,25
    -26,38 (-0,84%)
     
  • SDAX

    12.530,48
    -140,28 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.567,54
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.696,96
    -45,29 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.249,08
    -212,42 (-1,85%)
     

Scholz warnt Firmen vor Abhängigkeit von einzelnen Ländern

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz hat deutsche Firmen davor gewarnt, sich zu abhängig von einzelnen Staaten zu machen. "Eine alte Volksweisheit lautet: nicht alle Eier in einen Korb legen", sagte der SPD-Politiker in einem am Freitag veröffentlichten "Focus"-Interview. Ihn wundere es, wie abhängig sich manche Unternehmen von einzelnen Märkten gemacht und die Risiken dabei völlig ignoriert hätten. Auch bei Rohstoffen wie Lithium oder Kobalt müsse man aktiver werden. Die deutsche Wirtschaft könne ihre Kraft nur entfalten, wenn sie den ganzen Weltmarkt im Blick behalte, sagte Scholz. "Wie wichtig dabei der chinesische Markt ist, bedarf keiner Erklärung."