Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.095,56
    +84,43 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.078,39
    +24,03 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    34.364,50
    +99,13 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.838,30
    -3,40 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1285
    -0,0045 (-0,39%)
     
  • BTC-EUR

    32.403,79
    +2.354,86 (+7,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    832,76
    +22,16 (+2,73%)
     
  • Öl (Brent)

    84,05
    +0,74 (+0,89%)
     
  • MDAX

    32.372,94
    +133,11 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.352,03
    +7,92 (+0,24%)
     
  • SDAX

    14.598,06
    +134,20 (+0,93%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.349,96
    +52,81 (+0,72%)
     
  • CAC 40

    6.840,92
    +53,13 (+0,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.855,13
    +86,21 (+0,63%)
     

Scholz dringt auf 2G plus für Gaststätten in allen Bundesländern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Kanzler Olaf Scholz dringt auf eine flächendeckende Umsetzung der von Bund und Ländern vereinbarten Corona-Zugangsregeln für die Gastronomie. "Ich sehe noch Zweifel in einzelnen Bundesländern", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Er versuche daher mitzuhelfen, dass die vereinbarte 2G-plus-Regel überall umgesetzt werde. Er werbe dafür, "dass auch in diesen Bundesländern, wo das noch nicht so gesehen wird, alle mitmachen".

Scholz und die Ministerpräsidenten hatten in der vergangenen Woche eine Verschärfung der bestehenden 2G-Regel für Restaurants und Cafés beschlossen - demnach sollen Geimpfte und Genesene (2G) zusätzlich einen negativen Test oder eine Auffrischungsimpfung nachweisen. In Bayern und Sachsen-Anhalt wird dies aber zunächst nicht umgesetzt.

Scholz betonte, dass neben den bestehenden Alltagsauflagen weitere Booster-Impfungen "das zentrale Instrument" für den Kampf gegen die Ausbreitung der neuen Virusvariante Omikron seien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.