Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.118,67
    -159,58 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Scholz berät mit Wirtschaftsverbänden über Strukturwandel

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz berät am Dienstag (11.00 Uhr) mit Verbänden und Gewerkschaften über den klimagerechten Umbau der deutschen Wirtschaft. An der Auftaktsitzung einer "Allianz für Transformation" im Kanzleramt nehmen auch mehrere Bundesminister teil, darunter Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck.

Vertreten sind daneben die vier Spitzenverbände der Wirtschaft sowie der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Energiegewerkschaft IG BCE, die IG Metall und Verdi, zudem unter anderen der Deutsche Naturschutzring und der Bundesverband der Verbraucherzentralen.

SPD, Grüne und FDP hatten in ihrem Koalitionsvertrag die Transformationsallianz angekündigt. Im ersten Halbjahr 2022 sollten "stabile und verlässliche Rahmenbedingungen" für die Transformation besprochen werden. Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden. Dazu müssen Produktionsprozesse etwa in der Stahlindustrie grundlegend umgebaut werden.

Im Koalitionsvertrag heißt es, der Weg zur CO2-neutralen Welt sei eine große Chance für den Industriestandort Deutschland. Neue Geschäftsmodelle und Technologien könnten klimaneutralen Wohlstand und gute Arbeit schaffen - "wenn wir die richtigen Rahmenbedingungen für Industrie und Mittelstand wie einen massiven Ausbau erneuerbarer Energien, wettbewerbsfähige Energiepreise, Versorgungssicherheit mit Strom und Wärme sowie schnelle und unbürokratische Genehmigungsverfahren sicherstellen". Infolge des Ukraine-Kriegs sind allerdings die Energiepreise stark gestiegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.