Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    41.561,94
    +250,44 (+0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Das schmutzige Millionen-Geschäft: So lukrativ ist das Verbrennen von Müll für die Zementindustrie - und darum wird so ein Geheimnis daraus gemacht

Michael Billig und Benedict Wermter
·Lesedauer: 10 Min.
Zementwerke weltweit verbrennen Tonnen von Abfällen und verdienen damit Millionen.
Zementwerke weltweit verbrennen Tonnen von Abfällen und verdienen damit Millionen.

Das Gift war überall - im Tierfutter, in Gemüse, in Milchprodukten und sogar im Blut von Menschen wurden alarmierende Konzentrationen nachgewiesen. 2014 war das Görtschitztal im österreichischen Kärnten großflächig mit einer verbotenen Chemikalie kontaminiert. Die zuständigen Behörden tappten lange Zeit im Dunkeln.

Erst nach einem halben Jahr stießen sie auf die Quelle des Übels: ein Zementwerk. Unübersehbar mitten im Tal. Doch damals ahnte wohl kaum jemand, dass dieses Werk neben der Herstellung von Baustoffen noch ein anderes Business betreibt. Ein Geschäft, das für die Zementindustrie weltweit eine immer größere Rolle spielt: die Verwertung von Müll.

An den anstehenden Hauptversammlungen der führenden globalen Zementhersteller, wie LafargeHolcim am Dienstag und HeidelbergCement am Donnerstag wird das Thema Müllverbrennung voraussichtlich wieder als Dienst für die Umwelt präsentiert. Alternative oder Ersatzbrennstoffe bedeuten aber in der Praxis, dass Zementwerke rund um den Globus alle möglichen Abfälle ansaugen.

Sie füttern ihre Drehrohröfen mit Plastikverpackungen, alten Reifen, Schlamm aus Kläranlagen und Lösemitteln, oder sie geben Filterstäube aus Kohlekraftwerken in ihre Mühlen. Im Jahr 2019 verbrannten allein die deutschen Zementwerke rund 3,8 Millionen Tonnen Müll – ein Spitzenwert, der dem jährlichen Müllaufkommen von ungefähr sieben Millionen Deutschen entspricht.

Zementwerke bekommen von Entsorgungsbetrieben Geld dafür, Abfall als Ersatzbrennstoffe einzusetzen. Die Zementindustrie vermarktet diese Müllverbrennung als Dienst an der Umwelt – die Erlöse, die sie damit erzielt, bleiben allerdings im Verborgenen.

Die Einwohner aus Kärnten an einer Infoveranstaltung im Dezember 2014, nachdem die Müllverbrennung im örtlichen Zementwerk zur Kontaminierung von Menschen und Tieren führte.
Die Einwohner aus Kärnten an einer Infoveranstaltung im Dezember 2014, nachdem die Müllverbrennung im örtlichen Zementwerk zur Kontaminierung von Menschen und Tieren führte.

Der Duisburger Unternehmer Dirk Lechtenberg kennt sich mit dem lukrativen Müllhandel der Zementindustrie aus. Der 55-Jährige stellt mit seiner Firma aus Müll Ersatzbrennstoffe her und beliefert damit unter anderem Zementwerke. „Die Zementindustrie in Deutschland hätte erhebliche Probleme, wenn Abfälle als Brennstoffe nicht mehr zur Verfügung stehen würden. Dann würde der Zementpreis steigen oder die Produktion ins Ausland verlagert werden“, sagt er. Es ist das erste Mal, dass ein Branchen-Insider offen über das Müllgeschäft der Zementindustrie spricht und sich konkret zu Preisen und Gewinnen äußert.

Sekundärbrennstoffe, oder auch zu 100 Prozent Müll

Wie groß das Müllgeschäft der Zementindustrie ist, zeigt ein Blick auf ein Werk von LafargeHolcim in Lägerdorf, Schleswig-Holstein. Rund 50 Kilometer nördlich von Hamburg wird seit fast 160 Jahren aus Kreide Zement hergestellt. Die nötige Energie, um das „weiße Gold“ in den Baustoff zu verwandeln, wurde einst aus Erdöl, und später aus Kohle gewonnen. Zu Beginn der 1990er Jahre begannen die Betreiber, sich dem Müll zuzuwenden und den Einsatz von fossilen Energieträgern langsam zurückzufahren.

Seitdem nimmt der Anteil von Sekundärbrennstoffen, wie Müll genannt wird, kontinuierlich zu. Vor rund zehn Jahren investierte die Holcim Deutschland GmbH, Tochter des gleichnamigen Konzerns in der Schweiz und seit 2003 Betreiber in Lägerdorf, rund zehn Millionen Euro in neue Verbrennungstechnik. Als „Meilenstein auf dem Weg zum Einsatz von 100 Prozent Ersatzbrennstoffen“, feierte das Unternehmen 2014 die Inbetriebnahme.

Lagerung von Tiermehl im Lägerdorfer Zementwerk: Aus dem Tiermehl wird Brennstoff.
Lagerung von Tiermehl im Lägerdorfer Zementwerk: Aus dem Tiermehl wird Brennstoff.

Holcim nimmt mit Müll allein in einem Werk mehr als 13 Millionen Euro ein

Allein im Jahr 2019 schluckte das Zementwerk Lägerdorf rund 240.000 Tonnen Müll. Das geht aus Unterlagen hervor, die uns das Landesamt für Umwelt aus Schleswig-Holstein auf Anfrage schickte. Darin aufgeschlüsselt sind auch die Abfallarten: die größte Fraktion nennt sich mit rund 171.000 Tonnen „brennbare Abfälle“, bei der es sich laut Experte Lechtenberg um einen Materialmix aus Plastik, Papier, Holz und Textilien handelt. Andere große Posten sind als gefährliche Abfälle eingestuft, darunter ein Gemisch, das nach unseren Recherchen größtenteils vom Entsorgungskonzern Remondis stammt. Remondis stellt aus Destillationsrückständen, Farben, Klebemitteln und Lacken ein Ersatzprodukt für fossile Brennstoffe her, vermarktet unter dem Namen „Renotherm“.

Branchen-Insider Lechtenberg sagt, dass die Erlöse aus dem Müllgeschäft wesentlich zu den Gesamterlösen der Zementindustrie beitragen. Die Preise, die das Werk Lägerdorf von Lieferanten verlangt, liegen nach seiner Einschätzung zwischen rund 30 und 60 Euro pro Tonne für die sogenannten „brennbaren Abfälle“ und rund 100 Euro pro Tonne für den gefährlichen Rest. Allein die Müllverbrennung in Lägerdorf dürfte demnach im Jahr 2019 insgesamt rund 13,5 Millionen Euro in die Kasse von Holcim gespült haben. Zieht man die Kosten ab, die die Müllverbrennung verursacht, dürfte die Hälfte des Betriebsergebnisses der Konzern-Tochter in Lägerdorf nach unserer Rechnung aus dem Müll-Geschäft stammen.

„Müllverwertung gehört zum Geschäftsmodell der Zementindustrie“

Unsere Zahlen zu Abfallmengen beruhen auf amtlichen Unterlagen, die wir bei zuständigen Umweltbehörden angefordert haben. Unsere Berechnungen zu den Müll-Millionen beruhen im Wesentlichen auf Angaben von Dirk Lechtenberg, die sich mit denen anderer Hersteller und Lieferanten von Ersatzbrennstoffen decken, die wir angefragt haben.

In den Geschäftsberichten von Holcim – wie bei seinen Konkurrenten – sind die Erlöse aus dem Müllgeschäft nicht ausgewiesen. Auf Nachfrage wollte sich der Konzern nicht konkret dazu äußern.

Wie abhängig die Zementindustrie vom Müll ist, zeigt noch eine andere Rechnung: Der Anteil der fossilen Energieträgern im Brennstoffmix deutscher Zementwerke hat sich innerhalb der vergangenen 20 Jahre von über zwei Dritteln auf nur noch rund ein Drittel reduziert. Der traditionelle Brennstoff war früher Stein- und Braunkohle. Die Tonne Braunkohle kostet heute etwa 60 Euro – Geld, das die Zementhersteller durch den Einsatz von Müll sparen.

Im Fall des Werkes Lägerdorf dürfte sich die Gesamtersparnis im zweistelligen Millionenbereich bewegen, was mit Blick auf das Betriebsergebnis der Betreiberfirma Holcim Deutschland GmbH überlebenswichtig ist.

Der Stuttgarter Wissenschaftler Harald Schönberger forscht seit Jahren zur Müllverbrennung in Zementwerken und berät deutsche Umweltbehörden. Er sagt: „Das Müllgeschäft subventioniert die Zementherstellung.“ Und auch für Branchen-Insider Lechtenberg steht fest: “Die Abfallverbrennung gehört ganz klar mit zum Geschäftsmodell der Zementindustrie.”

Müllmassen und -Millionen versteckt

Zu ihrer Abhängigkeit vom Müll haben die Zementhersteller bislang geschwiegen. „Zementwerke wollen nicht als Müllverbrennungsanlagen wahrgenommen werden, was sie faktisch aber sind“, sagt Zementforscher Schönberger. Zur Einweihung des neuen Müllofens in Lägerdorf 2014 etwa verkündete die Pressestelle von Holcim nur: „Damit schont Holcim fossile Rohstoffe und reduziert CO2-Emissionen.“ In den beiden Folgejahren haben sich die Emissionen tatsächlich leicht verringert.

2019 lagen sie aber wieder auf dem alten Niveau, in Summe rund Million Tonnen, was dem jährlichen CO2-Fußabdruck von ungefähr 125.000 Deutschen entspricht. Genehmigungsunterlagen, die uns vorliegen, ist zu entnehmen, was tatsächlich ausschlaggebend war für den Müllofen im Zementwerk: “Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit und Sicherung des Produktionsstandortes“.

Bezeichnend für die Zementindustrie: HeidelbergCement, der führende deutsche Hersteller, verbucht den Einsatz von “alternativen Brennstoffen” in seinem Geschäftsbericht unter der Überschrift “nicht finanzielle Leistungsindikatoren”.

Erst auf unsere Anfrage hin verrät HeidelbergCement, wo sich der Erlös mit dem Müll in seinen Bilanzen genau wiederfindet: nämlich verrechnet in den „Aufwendungen für Energie“. Dort konnte der deutsche Zementriese allein zwischen 2019 und 2020 rund 380 Millionen Euro einsparen.

Die Energieausgaben sind in etwa so hoch wie vor zehn Jahren. Damals beschäftigte der Konzern rund 3.000 Mitarbeiter weniger, produzierte 34 Millionen Tonnen weniger Zement, und setzte weniger Ersatzbrennstoff ein. Christian Hierneis, der für die Grünen im Bayerischen Landtag sitzt, beschäftigt sich schon länger mit Zementherstellern in der Region. Er sagt: “Mit der Müllverbrennung verbinden Konzerne wie HeidelbergCement das Nützliche mit dem Angenehmen: Sie sparen Ausgaben für fossile Brennstoffe und verdienen gleichzeitig an den Ersatzbrennstoffen.”

HeidelbergCement verbrennt 121.000 Tonnen Müll in einem Bayerischen Werk

Ein Beispiel für die Müllverbrennung von HeidelbergCement: Das Zementwerk des Konzerns in Lengfurt, Bayern, verbrannte im vergangenen Jahr knapp 121.000 Tonnen Abfall – mehr als die Hälfte davon war Plastik. Dies geht aus einer Anfrage beim Bayerischen Landesamt für Umwelt hervor.

Nach unseren Recherchen müsste das Lengfurter Werk mindestens 4,6 Millionen Euro mit der Verbrennung von geschreddertem Kunststoff, Altreifen und Klärschlamm verdient haben. Hinzu kommt der Erlös aus Tiermehl, Altöl und Lösemitteln, der sich nur schwierig schätzen lässt, aber weitere Einnahmen beitragen müsste.

Damit konfrontiert antwortet uns die Konzernzentrale: „Zu Ihren Detailfragen können wir uns teilweise aus kartellrechtlichen, teilweise aus strategischen Gründen nicht äußern.”

Von Autoreifen über BSE-Rinder zu gut brennendem Plastik

Die Geschichte der Müllverbrennung in Zementwerken geht mit der Entsorgungsnot in anderen Branchen einher. Sie begann vor mehr als 30 Jahren, als die Zementindustrie die Heizwerte alter Autoreifen für sich entdeckte. In den frühen 2000er Jahren wurden plötzlich jeweils fast eine halbe Million Tonnen Tierfette- und Mehle verbrannt, wie aus einer Zeitreihe des Verbands der deutschen Zementindustrie (VDZ) hervorgeht. Der Grund: BSE-erkrankte, notgeschlachtete Rinder mussten entsorgt werden.

Glasfaser und Reste aus der Aufbereitung von Altpapier werden in Bremen für ein Zementwerk zerkleinert und für die Verbrennung vorbereitet.
Glasfaser und Reste aus der Aufbereitung von Altpapier werden in Bremen für ein Zementwerk zerkleinert und für die Verbrennung vorbereitet.

Seit einigen Jahren verbrennt die Zementindustrie zunehmend auch Klärschlamm oder ausgediente Rotorblätter von Windrädern, die zwar weniger gut brennen, aber hohe Einnahmen bringen. Für Schlamm aus Kläranlagen beispielsweise finden Kommunen immer weniger Abnehmer, was Entsorgungspreise auf fast 200 Euro pro Tonne hochtreibt. Kunststoff, auch aus der gelben Tonne, hingegen ist der zur Zeit beliebteste alternative Brennstoff, für den die Zementwerke Preise von 15 bis zu 80 Euro je Tonne bekommen, je nach Heizwert und Reinheitsgrad. Bundesweit hat sich laut VDZ der Einsatz von Plastikmüll seit 2012 auf insgesamt 800.000 Tonnen verdoppelt. Die Einnahmen sind vergleichsweise niedrig, doch Plastik ist energetisch wertvoll.

Müllverbrennung kann Sinn machen, es birgt aber auch Risiken

Die Verbrennung von Müll in Zementöfen schont nicht nur Ressourcen wie Kohle, sondern sie verhindert auch, dass Abfälle deponiert oder anderweitig beseitigt werden müssten, was Experten wie Harald Schönberger bestätigen. Und mit ihrer Nachfrage nach vorsortierten und aufbereiteten Abfällen trage die Zementindustrie in Ländern, die über kein organisiertes Sammel- und Trennsystem verfügen, zum Aufbau moderner Entsorgungsstrukturen bei, wie Dirk Lechtenberg erzählt.

Zudem birgt die Müllverwertung Risiken, wie das Beispiel in Österreich zeigt. Dort wurde Blaukalk, belastet mit giftigem Hexachlorbenzol, in den Ofen geschoben. Die Prozesstemperatur aber war zu niedrig, der Schadstoff wurde nicht zerstört, sondern freigesetzt und entwich über den Schornstein in die Nachbarschaft. Ein fahrlässiger Umgang mit gefährlichen Abfällen ist kein Einzelfall, sondern kommt weltweit immer wieder vor, etwa in Brasilien, wo die lokale Bevölkerung rund um ein Holcim-Werk an verunreinigter Luft durch Schadstoffe erkrankte.

Die deutsche Zementindustrie hat in den vergangenen Jahren aufgerüstet und Millionen in die neueste Filtertechnik investiert. Allerdings genehmigen Behörden einigen Zementwerken in Deutschland immer noch einen erhöhten Ausstoß von Schadstoffen wie Quecksilber, Ammoniak und Kohlenmonoxid.

LafargeHolcim will 80 Millionen Tonnen Müll weltweit verheizen

LafargeHolcim, der weltweit größte Zementhersteller, kündigte 2019 an, die Müllverbrennung in seinen Werken rund um den Globus auf insgesamt auf 80 Millionen Tonnen auszubauen. Mit unseren Rechercheergebnissen konfrontiert schreibt uns ein Sprecher des Konzern-Ablegers in Deutschland: „Bei dem Einsatz aufbereiteter und qualitativ klar definierter Abfälle als alternativen Brennstoff handelt es sich um eine Verwertungsaktivität, die für unsere Gesellschaft auch systemrelevant ist.“

Konkurrent HeidelbergCement schreibt uns auf Anfrage: „HeidelbergCement hat sich zum Ziel gesetzt, seine Rate an alternativen Brennstoffen weltweit von ca. 26 Prozent im Jahr 2020 auf 43 Prozent im Jahr 2030 zu erhöhen.”

Der Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, Dieter Tassler, vertritt am 6. Mai auf der virtuellen Hauptversammlung von HeidelbergCement die Stimmrechte der Aktionären. Er findet zwar, dass ein Konzern nicht zwingend jeden Gewinn ausweisen muss. Solange solche Gewinne unwesentlich sind. Tassler fordert aber mehr Transparenz: „Die Mengen verbrannter Abfälle müssten schon für einzelne Hersteller nachvollziehbar sein.“ In den Nachhaltigkeitsberichten etwa, erst dann wäre laut Tassler die Müllverbrennung wirklich greifbar.

Diese Recherche wurde von der Otto-Brenner-Stiftung gefördert. Redaktionelle Mitarbeit: Marta Orosz. Wenn Sie uns Informationen aus der Zementindustrie oder über das Geschäft mit der Müllverbrennung mitteilen wollen, schreiben Sie an marta.orosz@businessinsider.de