Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    14.460,72
    -29,58 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.971,55
    -12,95 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.815,80
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0543
    +0,0014 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.104,63
    -240,71 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,14
    -4,01 (-0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    80,92
    -0,30 (-0,37%)
     
  • MDAX

    25.995,00
    +40,29 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.137,70
    +2,88 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.557,03
    +2,02 (+0,02%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.519,55
    -38,94 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    6.722,86
    -31,11 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Südkoreas Militär: Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab

SEOUL (dpa-AFX) -Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs erneut eine Rakete abgefeuert. Die ballistische Rakete sei am Donnerstag in Richtung des Japanischen Meeres (koreanisch: Ostmeer) geschossen worden, meldete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Militär.

Seit Ende September hat Nordkorea trotz internationaler Kritik in ungewohnt hoher Frequenz Raketentests durchgeführt. Erst am Mittwoch hatte das Land nach Angaben des südkoreanischen Militärs über den Tag verteilt mehr als 20 Raketen an der Ost- und Westküste abgefeuert. Davon habe am Morgen (Ortszeit) eine Kurzstreckenrakete die östliche südkoreanische Seegrenzlinie überquert. Sie sei nur etwa 60 Kilometer von der Küste Südkoreas entfernt ins Meer gestürzt, teilte der Generalstab mit. Südkoreas Militär reagierte entsprechend und feuerte nach eigenen Angaben drei Luft-Boden-Raketen aus Kampfjets ins offene Meer nördlich der Grenzlinie.

Die neuen nordkoreanischen Raketentests wurden in Südkorea als Reaktion auf die größte Luftwaffenübung der südkoreanischen und US-amerikanischen Streitkräfte seit mehreren Jahren gesehen. Nordkorea hatte den beiden Ländern "rücksichtslose" militärische Provokationen vorgeworfen und mit Gegenmaßnahmen gedroht. Die mehrtägigen Übungen in Südkorea dauern noch bis Freitag an.