Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.234,36
    +19,36 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,49
    +10,50 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.745,00
    -2,60 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1973
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    54.033,16
    +2.850,49 (+5,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.397,75
    +103,76 (+8,02%)
     
  • Öl (Brent)

    60,97
    +0,79 (+1,31%)
     
  • MDAX

    32.697,37
    +31,23 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.500,45
    +13,42 (+0,38%)
     
  • SDAX

    15.746,56
    +16,82 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.897,86
    +7,37 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.215,81
    +31,71 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Südkorea verlängert coronabedingte Kontaktbeschränkungen

·Lesedauer: 1 Min.

SEOUL (dpa-AFX) - Weil die Zahl der täglich erfassten Corona-Infektionen im Land nicht kleiner wird, verlängert Südkorea die Maßnahmen zur Beschränkung sozialer Kontakte. Um die laufenden Corona-Impfungen störungsfrei fortsetzen zu können und eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, hätten die Behörden beschlossen, die Beschränkungen um zwei weitere Wochen bis zum 28. März beizubehalten, sagte Yoon Tae Ho vom Zentrum für das Katastrophenmanagement am Freitag. Die Regierung folge damit Empfehlungen von Experten. Es bestehe das Risiko einer "vierten Infektionswelle".

Südkorea ist zwar bislang relativ gut durch die Pandemie gekommen. Das Land mit 51,3 Millionen Einwohnern sieht sich jedoch seit Ende 2020 einer dritten Welle von Infektionen mit Sars-Cov-2 ausgesetzt. Die Abstandsregeln wurden schrittweise verschärft.

Seit Wochen werden 300 bis 400 tägliche Neuinfektionen erfasst, ohne dass die Zahlen zurückgehen. Am Donnerstag wurde der höchste Anstieg seit drei Wochen gemeldet. Demnach wurden 488 Infektionsfälle bestätigt. Die Gesamtzahl kletterte auf 94 686. Die meisten Fälle entfielen erneut auf die Hauptstadt Seoul und die umliegende Region. Probleme bereiten den Behörden vor allem immer wieder neue lokale Anhäufungen von Fällen. Zuletzt gab es laut Yoon solche Cluster-Ausbrüche in Badeanstalten und Saunen.

Den Angaben zufolge bleiben private Zusammenkünfte von fünf oder mehr Personen verboten, bei Treffen von Familienangehörigen soll die Zahl auf acht beschränkt sein. Zu den Maßnahmen gehört auch, dass Cafés, Restaurants und Fitnessstudios in der Hauptstadtregion täglich nur bis 22.00 Uhr geöffnet sein dürfen.

Auch sollen in den nächsten zwei Wochen die Inspektionen der Corona-Schutzmaßnahmen in Kaufhäusern, Privatschulen, Restaurants und weiteren Einrichtungen verstärkt werden.