Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    38.165,19
    -989,66 (-2,53%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.071,16
    -1.725,81 (-2,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,46
    -56,43 (-4,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Russland und Ukraine attackieren sich gegenseitig mit Drohnen

ODESSA/BRJANSK (dpa-AFX) -Russland und die Ukraine haben bei gegenseitigen Drohnenangriffen in der Nacht und am frühen Morgen Infrastrukturobjekte im jeweils anderen Land beschädigt. In der Ukraine seien einmal mehr Hafenanlagen und ein Getreidesilo in der südukrainischen Region Odessa getroffen worden, teilte am Donnerstag Militärgouverneur Oleh Kiper auf Telegram mit. "Das ist bereits die vierte Attacke auf den Kreis Ismajil in den vergangenen fünf Nächten", schrieb er. Auf der Gegenseite wurde der Bahnhof der westrussischen Stadt Brjansk in Mitleidenschaft gezogen.

Nach Angaben der ukrainischen Luftwaffe hat Russland in der Nacht 33 Drohnen gestartet, ein Teil davon auf die Schwarzmeerregion Odessa, andere auf die nordukrainische Region Sumy. Von den Flugkörpern seien 25 abgeschossen worden.

Die Region Odessa ist seit dem Auslaufen des Abkommens zur Verschiffung ukrainischen Getreides verstärkt unter russischem Beschuss. Hafenanlagen, aber auch landwirtschaftliche Betriebe und Getreidesilos sind zumeist das Ziel. Im Landkreis Ismajil, der zuletzt ins Visier geraten ist, sind eine Reihe von Häfen im Donaudelta, über die die Ukraine trotz der Seeblockade weiterhin Getreide verschifft hat.

Die westrussische Region Brjansk an der Grenze zur Ukraine ist ebenfalls nicht das erste Mal unter Beschuss. Das russische Militär und Gouverneur Alexander Bogomas berichteten über den Abschuss von drei ukrainischen Drohnen. "Durch die herabstürzenden Trümmer eines Flugapparats wurden teilweise die Verglasung des Bahnhofsgebäudes, der Bahnhofsvorplatz und einige Autos beschädigt", teilte Bogomas auf seinem Telegram-Kanal mit.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium in der Nacht schon die Abwehr von Drohnenangriffen im Gebiet Moskau und im südrussischen Rostow gemeldet. Medien veröffentlichten Bilder von einer nahe des Wehrstabs Süd abgeschossenen Drohne, die im Stadtzentrum von Rostow explodierte. Dabei gab es ebenfalls leichten Sachschaden an den umstehenden Gebäuden und Fahrzeugen.