Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.524,52
    +1.256,08 (+2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,64
    -4,20 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Russland benutze aufblasbare Panzer, denen aber die Luft ausgehe, sagt die ukrainische Armee

Ein russischer Panzer, der von ukrainischen Streitkräften zerstört wurde. - Copyright: REUTERS/Vitalii Hnidyi
Ein russischer Panzer, der von ukrainischen Streitkräften zerstört wurde. - Copyright: REUTERS/Vitalii Hnidyi

Ukrainische Streitkräfte haben die russische Armee beschuldigt, im Süden der Ukraine aufblasbare Panzer als Täuschungsmanöver eingesetzt zu haben. Sie erklärten, die russischen "Gummiköder" hätten sich aber wieder entleert.

Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte erklärte am Donnerstag in einem Facebook-Post, dass der russischen Armee in der Region Saporischschja wohl die Luft ausgegangen sei. Dort hatten russische Truppen in den vergangenen Tagen auf ukrainische Verteidigungsanlagen geschossen, wie die regionale Militärverwaltung von Saporischschja berichtete.

"Während unsere Partner die Lieferung von Panzern an die Ukraine koordinieren, erhöht die Invasionsarmee ebenfalls die Präsenz von Panzereinheiten in der Region Saporischschja, schrieb der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine.

WERBUNG

Nach Angaben ukrainischer Beamter sind die russischen Panzer jedoch nicht das, was sie zu sein scheinen.

"Offensichtlich ist die Luft in der Kosakenregion nicht für die 'Gummiprodukte' der Besatzer geeignet, sodass sie ihre Luft ablassen, ohne ihre Hauptaufgabe zu erfüllen. Genau wie die aufgeblasene Prahlerei der russischen Armee", schrieben sie. Die Angaben der ukrainischen Armee lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Aufblasbare Panzer sind ein Grundpfeiler der russischen Täuschungsdoktrin, die als Maskirovka oder Maskierung bekannt ist. Die psychologische Kriegsführung des Landes stützt sich auf ein Arsenal von aufblasbaren Panzern und Abschussvorrichtungen, Täuschungsfahrzeugen und -soldaten sowie auf andere Täuschungsmanöver, um Verwirrung zu stiften.

Russland hat bereits in der Vergangenheit die Maschirowka eingesetzt, doch die jüngsten Bemühungen in der Ukraine sind nach ukrainischen Angaben gescheitert. Es war nicht klar, zu welchem Zweck Russland die angeblich aufblasbaren Panzer in der Nähe von Saporischschja platziert hatte.

Zu Beginn des Krieges stellte die Ukraine auch falsche Waffen her. Sie setzte gefälschte Raketenwerfer aus Holz ein, um Russland zum Abschuss von Raketen auf nutzlose Ziele zu verleiten. Die hölzernen Attrappen sollten wie US-Raketenwerfer aussehen, wenn sie von russischen Drohnen entdeckt wurden.

Die Täuschung hat in der Kriegsführung eine lange Geschichte. Auch im Zweiten Weltkrieg setzten die USA im Rahmen ihrer Ghost-Army-Operation aufblasbare Panzer ein, um Deutschland zu täuschen. Die Einheit erzeugte Illusionen und versuchte, Desinformationen zu verbreiten, indem sie aufblasbare Attrappen von Militärfahrzeugen, Panzern und Artillerie sowie Tonaufnahmen von Geräuschen verwendete, die die Bewegung großer Armeen imitierten.

Dieser Artikel wurde von Stefanie Michallek aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Dieser Artikel erschien erstmals am 28. Januar 2023. Er wurde am 30. Januar 2023 zuletzt geprüft und aktualisiert.