Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.622,71
    -68,61 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.019,19
    -18,41 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.341,70
    +4,50 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.234,57
    -2.067,29 (-3,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.416,23
    -51,87 (-3,53%)
     
  • Öl (Brent)

    76,16
    -0,71 (-0,92%)
     
  • MDAX

    27.079,62
    -114,23 (-0,42%)
     
  • TecDAX

    3.424,10
    -25,86 (-0,75%)
     
  • SDAX

    15.097,06
    -5,23 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.304,72
    -34,51 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    8.086,30
    -16,03 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Russland überzieht Ukraine mit Drohnen und Raketen

KIEW (dpa-AFX) -Russland hat die Ukraine in der Nacht zum Sonntag erneut mit Drohnen- und Raketenangriffen überzogen. Landesweit war Luftalarm. Die russischen Besatzer hätten das Land aus unterschiedlichen Richtungen mit Drohnen, Raketen von Kriegsschiffen aus dem Schwarzen Meer und mit Marschflugkörpern von Flugzeugen aus angegriffen, teilten die Luftstreitkräfte in Kiew mit. 25 Drohnen, die meisten vom iranischen Typ Shahed-136/131, und drei Marschflugkörper seien abgeschossen worden. Es gab diesmal keine Angaben zur Gesamtzahl der russischen Angriffe oder zu Einschlägen.

Auch am Samstag hatte es landesweit Luftalarm gegeben wegen der russischen Drohnenangriffe, dabei hatte die ukrainische Flugabwehr ebenfalls die meisten Attacken abgewehrt. Die Hauptstadt Kiew teilte mit, dass es sich bereits um die siebten Luftangriffe seit Anfang Mai gehandelt habe. Der Chef des ukrainischen Präsidentenbüros, Andrij Jermak, teilte am Sonntag mit, dass die Flugabwehr des Landes ihre Ziele treffe.

Zugleich veröffentlichte Jermak Fotos von zerstörten Häusern in der Stadt Ternopil in der Westukraine. Dort seien Raketen eingeschlagen, als das ukrainische Duo Tvorchi beim Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in der britischen Metropole Liverpool aufgetreten sei. Es gebe zwei Verletzte. Ternopil ist die Heimatstadt der ESC-Teilnehmer. "Russen sind komplexe Terroristen", sagte Jermak.

"Wir müssen Russlands Wirtschaft zerstören, sie müssen zahlen für all ihre Verbrechen." Die Ukraine müsse stark genug werden, damit Russland keine Chance mehr habe, das Land anzugreifen. "Der Sieg der Ukraine bedeutet die Rückkehr unserer Gebiete, Sicherheitsgarantien und der Beitritt zur Nato", sagt er. Dafür wollte sich auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bei seinem Besuch in Berlin am Sonntag einsetzen.