Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.308,30
    -154,36 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Rund 70 000 Menschen protestieren in Brüssel für bessere Löhne

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Etwa 70 000 Beschäftigte verschiedener Branchen haben am Montag in der belgischen Hauptstadt Brüssel für höhere Löhne demonstriert. Das geht aus Angaben der Polizei und von Gewerkschaften hervor. Wegen des landesweiten Streiks war der Reiseverkehr stark eingeschränkt. Der größte belgische Flughafen in Brüssel strich sämtliche Starts von Passagiermaschinen. Ein Großteil des Sicherheitspersonals wolle an dem nationalen Protesttag teilnehmen, hieß es auf der Webseite des Flughafens.

Auch im öffentlichen Nahverkehr kam es vielerorts zu Einschränkungen, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. In Brüssel etwa fielen fast alle U-Bahn-Fahrten aus.

Mehrere große Gewerkschaften hatten zu dem Protest aufgerufen. Sie fordern eine Änderung des belgischen Lohngesetzes. Die Preise zum Beispiel für Energie und Nahrung stiegen immer weiter, die Löhne aber nicht, hieß es in dem Aufruf. Das Lohngesetz ermögliche aus ihrer Sicht keine ausreichenden Lohnangleichungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.