Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.727,54
    -1,81 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

ROUNDUP/US-Notenbank: Wirtschaft wächst zur Jahreswende nur mäßig

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie setzt der US-Wirtschaft weiter zu. Die Gesamtwirtschaft wachse derzeit allenfalls mäßig, teilte die US-Notenbank Fed in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht (Beige Book) mit. Zugleich deuteten Berichte aus der Wirtschaft darauf hin, dass die Entwicklung regional unterschiedlich verlaufe. Als Folge der Corona-Beschränkungen sei ein Trend hin zu Internetkäufen zu beobachten. Die industrielle Fertigung erhole sich weiter vom Einbruch während der ersten Corona-Welle im vergangenen Frühjahr.

Die Entwicklung des wichtigen Privatkonsums wird als durchwachsen bezeichnet. In einigen Regionen seien die Umsätze der Einzelhändler zurückgegangen. Gleiches gelte für Dienstleistungen des Gastgewerbes und Freizeitbereichs. Die Umsätze der Autobranche hätten sich ebenfalls abgeschwächt, während der Energiesektor erstmals seit Ausbruch der Pandemie gewachsen sei.

Die Entwicklung des Immobilienmarkts wird als zweigeteilt umschrieben: Am privaten Häusermarkt laufe es gut, der gewerbliche Bereich hingegen entwickle sich schwächer. Dies dürfte ein Folge des coronabedingten Trends hin zu verstärkter Heimarbeit und weg von klassischer Büroarbeit sein.

Die Aussicht auf wirksame Corona-Impfstoffe habe die Unternehmensstimmung zwar aufgehellt, heißt es in dem Bericht. Die angespannte Corona-Lage stehe dem jedoch entgegen. Die USA werden zurzeit von einer neuen Welle an Infektionen heimgesucht. Während der ersten im Frühjahr 2020 war die Wirtschaft in historischen Ausmaß eingebrochen. Darauf folgte eine starke Erholung im Sommer. Im Herbst und Winter dürfte die Aktivität wegen neuer Corona-Wellen jedoch wieder abgenommen haben.

Der aktuelle Konjunkturbericht wurde von der regionalen Notenbank von San Francisco erstellt. Er umfasst die wirtschaftliche Lage bis Anfang Januar. Das Konjunkturbild wird aus der Befragung zahlreicher Notenbankkontakte aus der Wirtschaft gewonnen. Der Bericht stellt also nicht die Einschätzung der Zentralbank selbst dar.