Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    18.158,96
    -95,22 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.909,83
    -37,90 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.377,90
    +8,90 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0687
    -0,0019 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.874,45
    -2.185,03 (-3,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.342,37
    -17,96 (-1,32%)
     
  • Öl (Brent)

    81,21
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    25.444,08
    -271,68 (-1,06%)
     
  • TecDAX

    3.282,15
    -29,27 (-0,88%)
     
  • SDAX

    14.514,36
    -85,20 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.217,11
    -55,35 (-0,67%)
     
  • CAC 40

    7.627,21
    -44,13 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

ROUNDUP: US-Notenbank signalisiert keine baldige Zinssenkung - Minutes

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die US-Notenbank Fed hat zunächst ein Festhalten an ihren hohen Zinsen signalisiert und keine baldige Senkung in Aussicht gestellt. "Viele" Mitglieder würden sich sogar die Frage stellen, ob die aktuelle Geldpolitik restriktiv genug ist, um das Inflationsziel zu erreichen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll zur Zinsentscheidung vom 1. Mai. Die Mitglieder sehen die Geldpolitik als gut ausgerichtet an. Einige Vertreter zeigten die Bereitschaft - falls nötig - die Geldpolitik weiter zu straffen. An den Finanzmärkten werden jedoch im späteren Jahresverlauf Zinssenkungen erwartet.

Die Inflation habe sich im ersten Quartal enttäuschend entwickelt, heißt es im Protokoll. Es werde daher länger dauern, bis man das Vertrauen habe, dass die Inflation wieder auf zwei Prozent zurückgehe. Es wurde darüber diskutiert, die Zinsen länger hochzuhalten, falls die Inflation nicht ausreichend sinken würde.

Die Unsicherheit über das weitere Vorgehen der US-Notenbank ist derzeit hoch. Zuletzt haben einige Vertreter der Fed Zinssenkungserwartungen gedämpft. Man brauche mehrere weitere Monate mit "guter Inflation", bis man die Zinsen senken könne, sagte beispielsweise Fed-Direktor Christopher Waller am Dienstag. Auch US-Notenbankvorsitzender Jerome Powell hatte sich zuletzt ähnlich geäußert. Inflations- und Wirtschaftsdaten hatten allerdings an den Finanzmärkten in der vergangenen Woche für etwas mehr Zuversicht gesorgt, dass die US-Notenbank ihre straffe Geldpolitik früher lockern könnte.

Der Euro geriet nach der Veröffentlichung zum US-Dollar etwas unter Druck und sank auf ein Tagestief. Die Renditen von US-Staatsanleihen bewegten sich kaum. Die US-Aktien weiteten ihre Verluste aus.