Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 24 Minute
  • DAX

    17.414,87
    +44,42 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,07
    +21,71 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    39.239,19
    +170,08 (+0,44%)
     
  • Gold

    2.036,40
    +5,70 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0824
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.210,53
    -265,84 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,01
    -1,60 (-2,04%)
     
  • MDAX

    26.011,92
    -87,84 (-0,34%)
     
  • TecDAX

    3.396,82
    -8,19 (-0,24%)
     
  • SDAX

    13.769,06
    -55,70 (-0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.691,94
    +7,45 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    7.967,48
    +55,88 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.075,75
    +34,13 (+0,21%)
     

ROUNDUP: Unternehmensstimmung im Euroraum steigt auf Sechs-Monats-Hoch

LONDON (dpa-AFX) -Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn auf niedrigem Niveau aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg von Dezember auf Januar um 0,3 Punkte auf 47,9 Zähler, wie S&P am Mittwoch in London mitteilte. Es ist der höchste Stand seit einem halben Jahr. Analysten hatten im Schnitt einen Wert von 48,0 Punkten erwartet. Mit deutlich weniger als 50 Punkten deutet der Indikator immer noch auf eine wirtschaftliche Schrumpfung hin.

Im Detail fällt die Entwicklung durchwachsen aus. Zwar verbesserte sich die Stimmung in der angeschlagenen Industrie, im Dienstleistungsbereich trübte sie sich hingegen ein. In diese Richtung entwickelten sich die Indikatoren in den beiden größten Volkswirtschaften des Euroraums, Deutschland und Frankreich. Die Wirtschaft befinde sich weiterhin in der Rezession, kommentierten die Volkswirte von der Commerzbank.

Etwas weniger düster sei zuletzt jedoch die Entwicklung der Auftragslage ausgefallen, hieß es von S&P. Dies habe auch zu einer Stabilisierung am Arbeitsmarkt beigetragen. Die Lieferzeiten verlängerten sich jedoch erstmal seit einem Jahr wieder. Grund seien die Spannungen im Roten Meer, die auf Angriffe der jemenitischen Huthi-Rebellen auf Handelsschiffe zurückgehen. Viele Reedereien nehmen deshalb erhebliche Umwege in Kauf.

"Der Jahresbeginn bringt positive Nachrichten für die Eurozone, denn der Abwärtstrend des vergangenen Jahres hat sich im verarbeitenden Gewerbe etwas abgeschwächt", kommentierte Cyrus de la Rubia, Chefökonom vom S&P-Partner Hamburg Commercial Bank. Bei den Dienstleistern sei der Rückgang der Geschäftstätigkeit derzeit moderat.

Die Angriffe der Huthi-Rebellen haben laut de la Rubia spürbare Auswirkungen auf die Lieferketten. Die Unternehmen würden dadurch aber nicht mehr so ganz kalt erwischt wie in der Vergangenheit, da sie ihre Zulieferer über verschiedene Regionen und Unternehmen hinweg verteilt hätten. In der Corona-Pandemie war es zu teils drastischen Lieferengpässen gekommen, die den Welthandel stark belastet und die Preise nach oben getrieben hatten.

Die Entwicklung im Überblick:

Region/Index Januar Prognose Vormonat EURORAUM Gesamt 47,9 48,0 47,6 Industrie 46,6 44,8 44,4 Dienste 48,4 49,0 48,8 DEUTSCHLAND Industrie 45,4 43,7 43,3 Dienste 47,6 49,3 49,3 FRANKREICH Industrie 43,2 42,5 42,1 Dienste 45,0 46,0 45,7

(Angaben in Punkten)

/bgf/jkr/stk