Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden
  • Nikkei 225

    37.212,28
    +143,93 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.944,71
    +115,02 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.400,33
    +87,71 (+6,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     
  • S&P 500

    4.967,23
    -43,89 (-0,88%)
     

ROUNDUP: Unternehmensstimmung im Euroraum steigt auf Neun-Monats-Hoch

LONDON (dpa-AFX) -Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone bessert sich zusehends. Im März stieg der von S&P Global ermittelte Einkaufsmanagerindex um 0,7 Punkte auf 49,9 Zähler, wie S&P am Donnerstag in London mitteilte. Es ist der höchste Stand seit einem dreiviertel Jahr. Analysten hatten im Schnitt mit 49,7 Punkten gerechnet. Die wichtige Kennzahl notiert damit nur noch knapp unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Die Geschäftstätigkeit habe sich nahezu stabilisiert, kommentierte S&P das Umfrageresultat. "Im Servicesektor gewann der Aufschwung weiter an Dynamik, während die Industrieproduktion weniger stark schrumpfte." Die Aufträge seien weniger stark zurückgegangen, während die Geschäftsaussichten auf ein 13-Monats-Hoch kletterten. In der Industrie hätten sich die Lieferzeiten verkürzt, im Dienstleistungssektor seien die Preise wegen der hohen Lohnkosten allerdings deutlich gestiegen.

Gestützt wurde die Gesamtentwicklung vor allem durch den Servicesektor, wo sich die Stimmung deutlicher aufhellte als erwartet. Die Kennzahl liegt weiter über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. In der Industrie bleibt das Bild dagegen trübe, der entsprechende Indikator signalisiert weiterhin eine rückläufige Aktivität.

"Wer auf eine Erholung des verarbeitenden Gewerbes im ersten Quartal gehofft hat, kann spätestens jetzt die Flinte ins Korn werfen", erklärte Cyrus de la Rubia, Chefökonom der Hamburg Commercial Bank. Die aktuelle Entwicklung bestätigte die Schwäche des Sektors, der vom Schwergewicht Deutschland dominiert werde. "Es gibt jedoch einen Hoffnungsschimmer: Die Unternehmen sind weiterhin optimistisch, was die künftige Produktion betrifft."

WERBUNG

Die Entwicklung im Überblick:

Region/Index März Prognose Vormonat EURORAUM Gesamt 49,9 49,7 49,2 Industrie 45,7 47,0 46,5 Dienste 51,1 50,5 50,2 DEUTSCHLAND Industrie 41,6 43,0 42,5 Dienste 49,8 48,8 48,3 FRANKREICH Industrie 45,8 47,5 47,1 Dienste 47,8 48,8 48,4

(Angaben in Punkten)

/bgf/jsl/jha/