Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    14.417,16
    -30,45 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.950,10
    -6,43 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.791,40
    +10,10 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0514
    +0,0017 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    16.191,72
    -357,75 (-2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,53
    -9,69 (-2,36%)
     
  • Öl (Brent)

    75,87
    -1,06 (-1,38%)
     
  • MDAX

    25.781,10
    -122,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.071,50
    -39,75 (-1,28%)
     
  • SDAX

    12.415,59
    -114,89 (-0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.540,89
    -26,65 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.684,43
    -12,53 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

ROUNDUP: Telefonat mit Putin über Getreideabkommen - Erdogan 'zuversichtlich'

ISTANBUL/MOSKAU (dpa-AFX) -Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich mit Blick auf eine vollständige Wiederaufnahme des Getreideabkommens "zuversichtlich" gezeigt. Man könne eine "lösungsorientierte Zusammenarbeit" aufbauen, hieß es in einer Mitteilung des türkischen Kommunikationsministeriums nach einem Telefon Erdogans mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Dienstag. Eine Lösung der "Getreidekrise" würde auch eine Rückkehr zu Verhandlungen anregen können, wurde Erdogan zitiert.

Russland hatte am Samstag das unter Vermittlung der Türkei und der UN geschlossene Abkommen ausgesetzt. Zur Begründung nannte Moskau Drohnenangriffe Kiews auf seine Schwarzmeerflotte. Die Ukraine müsse sich eindeutig verpflichten, den Seekorridor der Getreideschiffe nicht militärisch zu nutzen, forderte Putin. Erst dann könne man über eine Rückkehr Russlands zu der Vereinbarung reden. Nach UN-Auffassung ist das Seegebiet nur während der Getreidetransporte geschützt, aber nicht nachts.

Nach Mitteilung des Kremls bemängelte Putin, dass der zweite Teil der Vereinbarung nicht umgesetzt werde, nämlich eine Erhöhung russischer Getreide- und Düngerexporte. Diese Ausfuhren sind nicht mit Sanktionen belegt. Doch die westlichen Strafmaßnahmen insgesamt machen das Geschäftsfeld schwierig für Firmen, die russisches Getreide transportieren und kaufen wollen.

Die Ausfuhr ukrainischen Getreides im Rahmen der Initiative geht unterdessen weiter. Das mit dem Abkommen eingerichtete Kontrollzentrum in Istanbul teilte mit, am Dienstag hätten drei Frachter ukrainische Häfen verlassen. Die Kontrolle von Schiffen um Istanbul werde derzeit ohne Inspektoren der Ukraine und Russlands und nur von Vertretern der UN und der Türkei durchgeführt.