Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.557,29
    -14,57 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.207,16
    -5,43 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.992,20
    -78,22 (-0,23%)
     
  • Gold

    1.945,00
    +5,40 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0650
    -0,0012 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.962,83
    -1,88 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    567,24
    -0,81 (-0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    90,41
    +0,78 (+0,87%)
     
  • MDAX

    26.536,25
    -39,18 (-0,15%)
     
  • TecDAX

    3.024,77
    +16,48 (+0,55%)
     
  • SDAX

    12.953,28
    -3,30 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    32.402,41
    -168,62 (-0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.683,91
    +5,29 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    7.184,82
    -29,08 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.237,11
    +13,13 (+0,10%)
     

ROUNDUP: Talanx will mit Kapitalerhöhung Streubesitz erhöhen

HANNOVER (dpa-AFX) -Der Versicherungskonzern Talanx DE000TLX1005 (HDI) will mit einer Kapitalerhöhung den Anteil seiner Aktien in Streubesitz nach oben treiben. Geplant sei eine Kapitalerhöhung von bis zu 300 Millionen Euro, teilte das im MDax DE0008467416 gelistete Unternehmen am Dienstagabend in Hannover mit. Das Geld erhöhe auch die Kapitalausstattung für weitere Übernahmen und ein Geschäftswachstum aus eigener Kraft. Außerdem wolle der Talanx-Mehrheitsaktionär HDI, ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, eigene Anteile im Wert von bis zu 100 Millionen Euro zum Kauf anbieten.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten zunächst schlecht an. Im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate verlor die Talanx-Aktie im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs fast fünf Prozent an Wert.

Dem Konzern zufolge sollen sich nach Abschluss der Transaktion rund 23,2 Prozent der Aktien im Streubesitz befinden. Bisher sind es 21,1 Prozent - die übrigen 78,9 Prozent liegen beim HDI. Die neuen Aktien will Talanx ausschließlich bei institutionellen Anlegern platzieren. Die bisherigen Aktionäre sollen kein Bezugsrecht erhalten.

Zugleich bestätigte der Konzern seine Geschäftsprognosen. Für das laufende Jahr peilt das Management demnach weiter einen Überschuss von mehr als 1,4 Milliarden Euro an und will eine Dividende von mehr als 2 Euro je Aktie an die Anteilseigner ausschütten. Bis zum Jahr 2025 soll der Gewinn auf 1,6 Milliarden Euro steigen. Die positiven Effekte aus der Übernahme des Geschäfts von Liberty Mutual in Lateinamerika seien darin noch nicht enthalten, hieß es.