Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 35 Minute
  • DAX

    15.600,86
    +128,30 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.202,19
    +46,46 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    35.736,02
    +132,94 (+0,37%)
     
  • Gold

    1.807,40
    +25,50 (+1,43%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    53.956,93
    -2.458,81 (-4,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.489,27
    -13,77 (-0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    83,50
    +1,00 (+1,21%)
     
  • MDAX

    34.934,48
    +217,12 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.808,40
    +28,14 (+0,74%)
     
  • SDAX

    16.938,04
    +63,28 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.227,57
    +37,27 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.754,52
    +68,35 (+1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.145,82
    -69,88 (-0,46%)
     

ROUNDUP: Strom- und Gasversorger Otima insolvent - 430 Kunden betroffen

·Lesedauer: 1 Min.

NEUENHAGEN (dpa-AFX) - Der Brandenburger Strom- und Erdgaslieferant Otima Energie AG hat nach eigenen Angaben Insolvenz angemeldet. "Wir haben den Antrag am Montag beim Amtsgericht eingereicht", sagte Vorstand Marcus Gramkow am Donnerstag. Grund für die Insolvenz seien insbesondere die massiv gestiegenen Großhandelspreise. "Während der Laufzeit der Verträge mit festgelegten Konditionen können wir die gestiegenen Preise nicht an die Kunden weitergeben", erläuterte Gramkow.

Nach seinen Angaben sind rund 430 Kunden betroffen, darunter etwa 70 Prozent öffentliche Auftraggeber und 28 Prozent private Unternehmen. Hinzu kämen fünf private Kunden. Alle Kunden fielen nun in die Grundversorgung zurück und würden zunächst von den örtlichen Versorgern bedient. Sie könnten sich nun neue Lieferanten suchen, sagte Gramkow. Bei der Otima Energie AG sei neben ihm nur eine Mitarbeiterin von der Insolvenz betroffen. Die Firma wurde nach Angaben von Gramkow 2019 gegründet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.