Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.680,20
    -46,56 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.025,17
    -21,82 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.689,96
    -183,03 (-0,46%)
     
  • Gold

    2.390,50
    -35,40 (-1,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0837
    -0,0022 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.258,46
    -262,36 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,73
    -10,69 (-0,70%)
     
  • Öl (Brent)

    77,66
    -1,00 (-1,27%)
     
  • MDAX

    27.146,10
    -26,26 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.452,20
    +18,71 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.131,79
    -2,62 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.370,33
    -46,12 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    8.092,11
    -49,35 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.772,89
    -59,74 (-0,35%)
     

ROUNDUP: Stimmung in Chinas Großindustrie trübt sich leicht ein

PEKING (dpa-AFX) -Die Erholung in Chinas verarbeitender Industrie hat einem wichtigen Konjunkturindikator zufolge im April etwas an Schwung verloren. Wie das Statistikamt in Peking am Dienstag mitteilte, sank der Einkaufsmanagerindex (PMI) im April von 50,8 auf 50,4 Punkte. Experten hatten mit einem etwas stärkeren Rückgang gerechnet. Damit lag der Index, der vor allem die großen Industriebetriebe erfasst, zudem den zweiten Monat in Folge über der Marke von 50 Punkten. Ab diesem Wert gehen die Statistiker von einer Expansion der Geschäftstätigkeit aus.

In den kleineren und mittelgroßen Industriebetrieben hellte sich die Stimmung hingegen auf. Der vom Nachrichtenmagazin Caixin erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im April um 0,3 Punkte auf 51,4 Zähler. Im Dienstleistungssektor sank die Kennzahl dagegen um 1,8 Zähler auf 51,2 Punkte. Zumindest liegen alle veröffentlichten Indikatoren über der 50-Punkte-Marke.

Chinas Wirtschaft war nach offiziellen Angaben stärker als erwartet ins neue Jahr gestartet. Wie das Statistikamt Mitte April mitgeteilt hatte, lag das Wachstum im ersten Quartal bei 5,3 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres.

Im März hatte die Regierung auf dem jährlichen Volkskongress ein Wachstumsziel von rund fünf Prozent ausgegeben, was einige Beobachter angesichts der wirtschaftlichen Lage als ambitioniert bezeichneten.

Als Belastungsfaktoren für die chinesische Wirtschaft gelten unter anderem die Krise auf dem Immobilienmarkt sowie die schwache Konsumneigung.