Deutsche Märkte schließen in 58 Minuten
  • DAX

    13.650,29
    -47,12 (-0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,45
    -10,93 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.790,18
    -208,86 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.767,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0095
    +0,0003 (+0,0303%)
     
  • BTC-EUR

    21.326,65
    -2.184,39 (-9,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    507,80
    -33,80 (-6,24%)
     
  • Öl (Brent)

    89,75
    -0,75 (-0,83%)
     
  • MDAX

    27.294,95
    -234,96 (-0,85%)
     
  • TecDAX

    3.122,19
    -16,63 (-0,53%)
     
  • SDAX

    12.801,71
    -149,60 (-1,16%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.537,54
    -4,31 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.544,19
    -13,21 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.749,04
    -216,30 (-1,67%)
     

ROUNDUP/Projektverzögerung und hohe Kosten: Varta senkt Jahresziele

ELLWANGEN (dpa-AFX) - Der Batteriehersteller Varta <DE000A0TGJ55> senkt seine Jahresziele wegen trüberer Konjunkturaussichten und hoher Rohstoff-, Energie- und Transportkosten. Kundenprojekte verzögerten sich, teilte das Unternehmen zudem am Samstag in Ellwangen mit. Die belastenden Faktoren wirkten sich auch schon in den vergangenen Monaten aus, wie aus den ebenfalls vorgelegten vorläufigen Zahlen zum ersten Halbjahr hervorgeht. Der Aktienkurs sackte am Montag ab.

Die im MDax <DE0008467416>-notierte Varta-Aktie fiel im frühen Handel am Montag um gut 10 Prozent auf 71,18 Euro. Erst Ende der vergangenen Woche hatte sie sich wieder ein wenig berappelt und die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend hinter sich gelassen. Mit dem neuen Kursrutsch fällt sie jedoch wieder in Richtung ihres Zwischentiefs von Mitte Mai und notiert damit auch auf dem Niveau aus dem Frühjahr 2020. Laut Händlern belastete nun auch, dass Großaktionär Michael Tojner einen beträchtlichen Anteil seiner Aktien zuletzt abgestoßen habe.

Für JPMorgan-Analyst Jose Asumendi ist die Prognosesenkung aber erstmal kein Grund zur Sorge. Der Grund seien wohl vor allem höhere Rohstoffkosten, was aber keinen langfristigen, strukturellen Gegenwind darstelle, schrieb er am Montag.

Das Varta-Management um Konzernchef Herbert Scheint erwartet den Umsatz dieses Jahr nun bei 880 bis 920 Millionen Euro, statt bisher bei 0,95 bis 1 Milliarde. Beim bereinigten operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte es 200 bis 225 Millionen Euro werden. Hier wurden bislang 260 bis 280 Millionen angestrebt.

Das Unternehmen hatte bereits zum Jahresstart mit einer Nachfrageschwäche bei den sonst so wachstumsstarken Lithium-Ionen-Knopfzellen zu ringen. Weil unter anderem bei den Kunden Teile fehlten, um etwa kabellose Kopfhörer fertigzustellen, hakte es auch beim einst boomenden Hauptgeschäft der Ellwanger. Die zu dem Zeitpunkt noch gute Nachfrage nach Haushaltsbatterien und das Wachstum bei Energiespeichern hatte das nicht aufwiegen können.

Der Druck auf das Geschäft scheint zuletzt angedauert zu haben. So kann das Unternehmen höhere Kosten nur mit Verzögerung auf Kunden umlegen. Im ersten Halbjahr fiel der Umsatz den Angaben zufolge auf Basis vorläufiger Zahlen um gut fünf Prozent auf 376,8 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis brach sogar um fast 40 Prozent auf 68,9 Millionen Euro ein. Damit blieb das Unternehmen hinter den eigenen Zielen zurück. Die endgültigen Resultate sollen am 11. August veröffentlicht werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.